Details

https://www.emp.de/p/need-for-speed/287194St.html
Artikelnummer: p1719135
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 287194
Geschlecht Unisex
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat DVD
Produktthema Film
Entertainment License Need for Speed
Produkt-Typ DVD
Darsteller Aaron Paul, Imogen Poots, Ramon Rodriguez, Michael Keaton, Dominic Cooper
Regisseur Scott Waugh
Erscheinungsdatum 1.10.15

Spektakuläre und kurzweilige Raser-Action über einen jungen Rennfahrer, der die USA durchqueren muss, um an einem geheimen Autorennen teilnehmen zu können. Schon in "Act of Valour", seiner ersten Regiearbeit, hatte der einstige Stuntman Scott Waugh betont viel Wert auf Authentizität gelegt. Mit seiner Besessenheit war er so weit gegangen, sämtliche Schlüsselrollen seines Antiterrorismus-Actioners nicht mit Schauspielern sondern tatsächlichen Navy SEALs zu besetzen. Eben dieses obsessive Streben nach Nachvollziehbarkeit zeichnet nun auch Waughs Verfilmung der erfolgreichen Gamesreihe von Electronic Arts aus. Es hebt den Gute-Laune-Film auch erkennbar von den "Fast & Furious"-Filmen ab, deren PS-Universum sich nicht um die Einhaltung physikalischer Gesetze schert, solange eine Stuntsequenz nur über den nötigen Wow-Effekt verfügt. Waugh dagegen vertraut auf die alte Schule und die unbedingte Überzeugung, dass ein Stunt sich nur dann wirklich gefährlich anfühlt, wenn er ohne Netz, doppelten Boden und vor allem Unterstützung aus dem Computer umgesetzt wurde. Vielleicht ist das auch der Grund, warum die Bleifußhatz einmal quer durch die USA so erfrischend unterhaltsam ist. Der Film setzt auf altmodische Action-Tugenden, aber er ist nicht oll, nicht muffig, und er ist ganz sicher nicht langweilig. Er riecht nach Blut, Schweiß, Öl und Benzin, wie es die Roadmovies der Siebzigerjahre taten, Crash-und-Kollisions-Epen wie "Die Blechpiraten", "Fluchtpunkt San Francisco" oder "Kesse Mary - Irrer Larry", in denen Freiheit nur ein anderes Wort war für das Durchtreten des Gaspedals bis zum Anschlag. "Need for Speed" ist diesem Ethos verpflichtet und strickt darum eine ebenso simple wie sympathische Geschichte, die einen Underdog mit einem hübschen Mädchen zusammenbringt und sie gemeinsam Polizei, Widersachern und anderen Häschern zeigen lässt, was eine Harke ist. Tobey Marshall will nach Verbüßung einer zweijährigen Haftstrafe nichts anderes, als den reichen Fatzke, der ihn aufs Kreuz gelegt hatte, zahlen zu lassen und will sich deshalb mit ihm bei einem legendären illegalen Streetracing-Wettrennen messen, das auf der anderen Seite des Kontinents stattfindet. Weil ihm das nötige Auto dafür fehlt, holt Tobey die kesse Britin Julia an Bord, die nicht nur einen unbezahlbaren Shelby Mustang zur Verfügung stellt, sondern auch ihre Dienste. "Ein ausgekochtes Schlitzohr" und "Auf dem Highway ist die Hölle los" standen Pate für die nun folgende Hatz, die vergnüglich Höhepunkt an Höhepunkt reiht und sich nicht minder gut gelaunt durch die halbe motorisierte Filmgeschichte zitiert, von "American Graffiti" bis "Bullitt". Aaron Paul aus "Breaking Bad" und der bezaubernden Imogen Poots gehören sämtliche Sympathien, die Hauptrollen aber spielen die Boliden. Scott Waugh weiß das: Wenn die Motoren röhren und die Action beginnt, dreht er sämtliche Musik weg, um das Publikum allein mit dem Rausch der Geschwindigkeit sein zu lassen. Und das tut richtig gut. ts.