Details

https://www.emp.de/p/native-construct-quiet-world/299231St.html
Artikelnummer: 299231St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 14.12.2019 - 16.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 299231
Geschlecht Unisex
Musikgenre Progressive Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 17.04.2015
Native Construct präsentieren endlich das erste full length-Album "Quiet world". Die Progressive-Truppe aus Boston offenbart auf dem kommenden Longplayer sieben beeindruckende Tracks, die in Sachen Komplexität, und mit einem schier unglaublichen Songwriting-Talent ausgestattet, ihresgleichen suchen. Allein “Chromatic aberration”, die 12-minütige Single, ist ein wahnwitziges, in Noten eingefasstes Kunstwerk geworden. Die Gruppe programmierte und spielte alle Spuren des Albums in ihrem Heimstudio in Boston ein, während der Gesang gemeinsam mit Jamie King in den The Basement Studios in Winston-Salem, North Carolina, aufgenommen wurde. Das Album bekam von Rich Mouser im The Mouse House Studio in Los Angeles den letzten Schliff und wurde von Jamie King gemastert.
CD 1
1. Mute 2. The spark of the archon 3. Passage 4. Your familiar face 5. Come hell or high water 6. Chromatic lights 7. Chromatic aberration
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (12.03.2015) Ruhig ist in dem musikalischen Soundkosmos von Native Construct gar nichts, wenngleich diverse Passagen aus dem progressiv-explosiven Soundcocktail einen gewissen Pausenmusik-Charakter besitzen. Das Bestreben, dem modernen Metal neue Impulse zu verleihen, ist der Studentencombo des Bostoner „College of Music“ jedenfalls gelungen, denn ihr innovativer Sound ist nicht nur abgefahren und schräg, sondern ebenso imposant und künstlerisch hochkarätig wertvoll. Jazz-, Soul- und World Musik-Elemente haben ebenso ihre Berechtigung, wie krude, metallische Hasstiraden, Djent-Attacken und gefühlvolle Ausflüge zu alten Pink Floyd. Erzählt wird dabei die Geschichte eines exzentrischen Außenseiters, dessen Liebe zu seiner unerreichbaren Flamme in aussichtsloser Besessenheit gipfelt, ehe der Protagonist in seine eigens kreierte Fantasiewelt flüchtet, die er beherrscht und in der die Sonderlinge die Normalen sind. Mit penibler Sorgfalt wird ein subtiles Theater erschaffen, das fesselt und einen selbst flüchten und untertauchen lässt. Genie und Wahnsinn liegen auf „Quiet world“ wahrlich eng beisammen.