Details

https://www.emp.de/p/n.a.t.i.o.n./455995St.html
Artikelnummer: 455995St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 10.12.2019 - 11.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 455995
Geschlecht Unisex
Musikgenre Nu Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Bad Wolves
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 25.10.2019
Bad Wolves melden sich mit dem zweiten Album zurück. Das Werk wird den Titel N.A.T.I.O.N. tragen und folgt auf den gefeierten Erstling 'Disobey'. Die 12 enthaltenen Tracks überzeugen auf ganzer Länge und zeigen Frontmann Tommy Vext und Co. in absoluter Topform - checkt unbedingt den grandiosen Vorabtrack 'I'll be there'!
CD 1
1. I'll be there 2. No messiah 3. Learn to walk again 4. Killing me slowly 5. Better off this way 6. Foe or friend 7. Sober 8. Back in the days 9. The consumerist 10. Heaven so heartless 11. Crying game 12. LA song
Oliver Kube

von Oliver Kube (12.09.2019) Mit ihrem unter die Haut gehenden Cover des Cranberries-Klassikers „Zombie“ gelang der Modern-Metal-Supergroup um Frontmann Tommy Vext (Snot, Divine Heresy und aushilfsweise Five Finger Death Punch) schon vor Veröffentlichung ihres Debüts „Disobey“ der Durchbruch. Nach US-Touren mit FFDP und Shinedown sowie Auftritten bei europäischen Top-Festivals legt die außerdem aus Drummer John Boecklin (ex-DevilDriver), den Gitarristen Doc Coyle (ex-God Forbid) und Chris Cain (ex-Bury Your Dead) sowie Bassist Kyle Konkiel (ex-In This Moment, ex-Scar The Martyr) bestehende Formation nun ihren zweiten Streich vor. Und der übertrifft den Vorgänger locker in Sachen Power und Einfallsreichtum. Mit bulligem Sound groovt sich die Truppe durch unwiderstehliche Abgehkracher wie „I’ll be there“ oder „Learn to walk again“. Dazu kommt Abwechslung in Form des herrlich chaotischen „Foe or fiend“, des mit erstaunlich melodischen Breaks versehenen „No messiah“ oder der emotionalen Midtempo-Nummer „Killing me slowly“, die sofort ins Ohr geht. Dem Aufstieg zu Genre-Superstars dürfte nichts mehr im Weg stehen.