Mor Dagor Redeemer

CD
Ausverkauft!
Mehr Produktdetails
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Teilen

Artikelbeschreibung

"Redeemer" von Mor Dagor erscheint in der Erstauflage im Digipak.

Das fünfte Album der Black/Death-Kapelle Mor Dagor aus Essen wurde im Stage One von Regler-Legende Andy Classen (Belphegor, Krisiun, Legion Of The Damned) aufgenommen und somit erübrigt sich die Frage zum Anspruch an die Soundqualität des kommenden Longplayers. Die zehn Tracks auf "Redeemer" peitschen den Hörer aus dem Sessel und ziehen ihn direkt in den Bann. An den Drums brilliert niemand geringerer als Torturer (Bethlehem, ex-Belphegor).
Für Fans Behemoth, Belphegor, Hate etc.

Allgemein

Artikelnummer: 298787
Musikgenre Black Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 10.04.2015

CD 1

  • 1.
    Redeemer
  • 2.
    Industrial homicide
  • 3.
    No mercy
  • 4.
    Message of salvation
  • 5.
    Peace through superior firepower
  • 6.
    Accuser
  • 7.
    Field of demise
  • 8.
    3.238
  • 9.
    Scorched earth
  • 10.
    God of gods, destroyer of worlds

von Markus Eck (19.03.2015) 1996 nahm dieses ultimativ ketzerische Unheil seinen verheerenden Lauf. Seither brachte der pechschwarz verschworene Mor Dagor-Kult unsagbares Leid für sämtliche Black Metal-Weichspüler mit sich. Zuletzt feuerten die Essener Foltergötter 2009 mit dem Album „Mk. IV“ eine vernichtende Neun-Song-Salve ab. In Deckung, jetzt wird noch schärfer geschossen! Denn nicht nur das Material an sich weist ein sprengstarkes Kaliber auf. Nein, auch die bullig-bissige Stage-One-Produktion von Andy Classen könnte die großsatanische Über-Power der Truppe nicht besser aus dem langen Lauf blasen. Keulen-Champion Torturer hat sich als höllisch versierter Schlagwerkmeister einen sehr guten Namen gemacht, was „Redeemer“ auf der Rhythmusseite unermesslich zugute kommt. Lykanthrop rifft sich in den intensivsten Momenten schier die Saiten vom Brett. Selten wurde nordische Eiseskälte mit sechs Stahlsträngen so schockkühlend krude inszeniert. Inhumanes, übergeschnapptes Psychoten-Geschrei von Brüllmonster Schmied erhebt die auditive Attacke zum Klangkrieg.