Details

https://www.emp.de/p/monolith-of-inhumanity/232242St.html
Artikelnummer: 232242St
9,99 € 6,99 €
Du sparst 30% / 3,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 24.10.2019 - 25.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 232242
Geschlecht Unisex
Musikgenre Grindcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Cattle Decapitation
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 04.05.2012
Die Tierschützer Cattle Decapitation bleiben sich treu: lyrisch prangern sie menschliches Fehlverhalten an, musikalisch kennen sie wenig Gnade. Dennoch ist auf "Monolith of inhumanity" für Abwechslung jenseits des grindigen Todesbleispektrums gesorgt. Ein wahrlich monolithisches Klangmanifest!
CD 1
1. The Carbon Stampede 2. Dead Set On Suicide 3. A Living, Breathing Piece of Defecating Meat 4. Forced Gender Reassignment 5. Gristle Licker 6. Projectile Ovulation 7. Lifestalker 8. Do Not Resuscitate 9. Your Disposal 10. The Monolith 11. Kingdom of Tyrants
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (22.03.2012) Die tierliebenden Menschenhasser knüppeln ohne größere Rücksicht auf Verluste alles in Grund und Boden. Oft geht es dabei in grindigsten US-Death Metal-Gefilden zur Sache, speziell „Forced gender reassignment“ und „Do not resuscitate“ lehren mit höllischen Lauten nahe dem Frognoise und haarsträubenden Breaks zwischen Lichtgeschwindigkeit und jazzigen Rhythmen das Fürchten. Doch „Lifestalker“ und „Your disposal“ überzeugen mit melodischem Parallelgesang zum üblichen Growlen. Völlig aus dem stilistischen Rahmen fällt die Düsterballade „The monolith“, die man eher als schrägen Bastard als lange Zeit instrumentalen Ambient und Dark Wave beschreiben muss, der erst gegen Ende explodiert. Von der Stimmung her grob mit „Sycamore tree“ vom letzten Dark Fortress-Geniestreich vergleichbar. Das darauf folgende finale „Kingdom of tyrants“ wartet zusätzlich mit Highspeed-Black Metal-Attacken auf, wie man sie sonst von Dark Funeral oder Belphegor kennt. Für Abwechslung ist also definitiv gesorgt!