Details

https://www.emp.de/p/miasma/426771St.html
Artikelnummer: 426771St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 11.12.2019 - 12.12.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 426771
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band The Black Dahlia Murder
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.08.2005
"Unhallowed" war schon ein mächtig lodernder Scheit, aber mit "Miasma" entfachen die leicht umbesetzten Amis einen wahren Flächenbrand. Das zündende Gemisch besteht aus vertracktem schwedischen Melodic Tod und einigen Tropfen Carcass.
CD 1
1. Built For Sin 2. I'm Charming 3. Flies 4. Statutory Ape 5. A Vulgar Picture 6. Novelty Crosses 7. Dave Goes To Hollywood 8. Miscarriage 9. Spite Suicide 10. Miasma
Eugen Legat

von Eugen Legat (Juni 2005) Mütter, sperrt die Töchter ein - die historisch interessierten Mörderbuben aus den USA sind wieder auf Brautschau. Sie metzeln zwar mit Stil, aber da entscheidend ist, was hinten herauskommt, säen sie den Tod. Experten mögen wieder rätseln, wie sehr sie in den zur Zeit grassierenden Metalcore-Hype passen, aber abseits des schon manchmal sehr schrillen Konterparts zum Growling rechtfertigt die fantastische musikalische Darbietung in Spielwitz und Aggression die Verleihung eines jeden Extrem-Metal Ordens dieser Welt. "Miasma" - Kenner österreichischer Death Metal Kunst werden sich den Pesthauch, für den das Wort steht, in den Nebenhöhlen zergehen lassen. Ihre Anregungen importieren die Blumenliebhaber aber immer noch aus Schweden, orientieren sich jedoch an den rhythmisch und melodisch komplexeren, weniger eingängigen Bands und garnieren das Ganze mit einer Klinikpackung "Necroticism ." in Riffs und Gitarrensound. Und "Statutory ape" bewirbt sich mal eben aussichtsreich in der Kategorie ,Solo des Jahres'. John Kempainen bluten die Finger, uns die Ohren. Habt Dank für dieses Brett.