Details

https://www.emp.de/p/metal/431299St.html
Artikelnummer: 431299St
17,99 € 9,99 €
Du sparst 44% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 19.06.2019 - 20.06.2019

Product Actions

Versandkostenfrei ab 40€

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 431299
Geschlecht Unisex
Musikgenre Speed Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Annihilator
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 13.4.07
Für das zwölfte Annihilator-Album „Metal“ hat sich Jeff Waters was besonderes ausgedacht und präsentiert auf jeden Song einen Gastmusiker von Bands wie In Flames, Arch Enemy, Trivium oder Danko Jones. Oben drauf gibt es eine Best-of-CD als Bonus!
CD 1
1. Clown Parade 2. Couple suicide 3. Army Of One 4. Downright dominate 5. Smothered 6. Operation annihilation 7. Haunted 8. Kicked 9. Detonation 10. Chasing the high
CD 2
1. Carnival diablos 2. Time bomb 3. Blackest Day 4. My precious lunatic asylum 5. Shallow grave (Live) 6. Murder 7. Tricks and traps 8. Refresh The Demon 9. Ultra Paranoia 10. King Of The Kill 11. Second to none
Andreas Reissnauer

von Andreas Reissnauer (03.04.2007) Jeff Waters ist Annihilator! Daher ist es auch das gute Recht des Kanadiers, auf dem neuen Album zahlreiche Gastmusiker einzuladen. Dass der Gitarrenheld - das ist Waters zweifelsohne - fast ausschließlich großartige Solo-Gitarristen für "Metal" gewinnen konnte, spricht für seine Aufgeschlossenheit und seinen Charakter. Und in der Tat garnieren Leute vom Schlage Jeff Loomis, Alexi Laiho, Michael Amott oder Jesper Strömblad die eh schon tollen Kompositionen wie "Clown Parade", "Downright dominate" und "Operation annihilation" mit zum Teil grandiosen Soli. Musikalisch ist der Longplayer sehr ausgewogen. Waters zaubert die gesamte Palette seines Schaffens hervor, welche von waschechtem Thrash bis hin zu melodiösem Metal reicht. Eine Ballade bleibt uns aber erspart, der Albumtitel ist entsprechend wörtlich zu nehmen. Hervorzuheben sind noch der Thrashhammer "Haunted", die eingängige Hymne "Army of one", eine echte Verbeugung vor unser aller Lieblingsmusik, sowie das gleichsam hitverdächtige "Couple suicide", wo mit Angela Gossow und Danko Jones auch zwei Gastsänger zum Vorschein kommen. Eine Menge Name-Dropping zwar, die Qualität des Albums spricht aber für sich. Das beste Annihilator Album seit Jahren!