Details

https://www.emp.de/p/medusa/362676St.html
Artikelnummer: 362676St
17,99 € 7,99 €
Du sparst 55% / 10,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 18.10.2019 - 19.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 362676
Geschlecht Unisex
Musikgenre Gothic Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Paradise Lost
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 01.09.2017
Erscheint im limitierten Digibook inklusive 2 Bonustracks!

Paradise Lost präsentieren ihren neusten Doom-Metal-Epos "Medusa". Das Meisterwerk wird noch langsamer, es wird deutlich mehr vom Sludge beeinflusst und die enthaltene Ladung Doom benötigt schon einen Waffenschein. Auf euch warten acht riffgeladene Monster, die nur darauf warten sich in eure Ohren zu fräsen!
CD 1
1. Fearless Sky 2. Gods Of Ancient 3. From The Gallows 4. The Longest Winter 5. Medusa 6. No Passage For The Dead 7. Blood And Chaos 8. Until The Grave 9. Shrines (Bonus) 10. Symbolic Virtue (Bonus)
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (16.06.2017) Wer „The plague within“ 2015 für ein Midlife-Crisis-Album hielt, weil der geschmeidige Gothic Metal der britischen Genrebegründer deutliche Referenzen auf die eigenen Doom Death-Frühwerke zuließ, mag jetzt schockiert sein: Das fünfzehnte Opus wagt nicht in Ausnahmefällen, sondern konsequent die Wiederbelebung der zähen Wurzelwerke „Lost Paradise“ („Gods of ancient“) und besonders „Gothic“. „From the gallows“ schreibt „Eternal“ fort, auch vom Gitarrensound her. Passend zu Monumental-Riffs, Gregs unheimlichen Melodiebögen und verschleppten Drums growlt Nick Holmes noch viel mehr, nutzt seine melancholische Singstimme beim Opener „Fearless sky“, „No passage for the dead“ und dem rockigen „Blood and chaos“ nur als Verzierung. Ausnahmen sind das psychedelische „The longest winter“ und das ebenfalls sehr doomige Titelstück mit melodisch intonierten Strophen. „Back to the roots“ mag bei manchen Bands eine Masche sein, aber Paradise Lost tauchen tief in das Gefühl der ganz frühen 1990er ein - nur als viel bessere Musiker.