Details

https://www.emp.de/p/maximum-overload/283517St.html
Artikelnummer: 283517St
13,99 € 7,99 €
Du sparst 42% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.10.2019 - 23.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 283517
Geschlecht Unisex
Musikgenre Power Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Dragonforce
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 15.08.2014
„Maximum overload“, das neue und sechste Album der Briten Dragonforce bietet fulminante Höchstleistungen auf allen Ebenen. Alles ist hier einfach maximal! Die Hochgeschwindigkeits-Power Metaller brillieren in grandioser Form.

CD 1
1. The game 2. Tomorrow's kings 3. No more 4. Three hammers 5. Symphony of the night 6. The sun is dead 7. Defenders 8. Extraction zone 9. City of gold 10. Ring of fire
Markus Eck

von Markus Eck (19.06.2014) Der Albumtitel überdacht die vielen fulminanten Höchstleistungen auf dem neuen Album in Perfektion. Alles ist hier einfach maximal! Dieser sechste Langspieler in der erfolgsverwöhnten Historie der britischen Hochgeschwindigkeits-Power-Metaller schüttet ein gigantisches Füllhorn an spieltechnischen Raffinessen aus. In Sachen Studio wagten sich Dragonforce dafür erstmals ins Ausland. Produziert wurde diesmal nämlich erstmalig von Meister Jens Bogren. Und das hat sich rundum gelohnt. Denn der von Qualität besessene Schwede konnte den Jungs taufrisch klingende, neue Ideen und Impulse injizieren. Die zwei Ausnahmegitarristen Herman Li und Sam Totman zaubern auf „Maximum overload“ regelrecht in multipler Manier, ganz große Weltklasse! Ihre Saitenkünste wirken feiner, melodischer, virtuoser und variantenreicher denn je. Auch Lead-Sänger Marc Hudson lotet sein Stimmvolumen in jedem der neun eigenen Songs vollends aus, unzählige Male wächst er über sich selbst hinaus. Und das selbst in der völlig überraschenden Johnny Cash-Coverversion „Ring of fire“ ,welche in typischer Dragonforce-Art dynamisch zelebriert wird. Ebenso überraschend wirken Gastbeiträge von Trivium-Shouter Matt Heafy in einigen der Songs.