Details

https://www.emp.de/p/mauga/444713St.html
Artikelnummer: 444713St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.08.2019 - 22.08.2019

Add to cart options

Product Actions

+ Ein Geschenk für deinen Kauf ab 60€

GRATIS

Wähle eines von vielen coolen Geschenken! *So geht's: Mindestbestellwert 60€. Die Auswahl des Gratis-Artikels erfolgt am Ende des Bestellprozesses. Unterhalb deines Warenkorbs kannst du dir deinen Wunschartikel auswählen. Nur ein Gratisartikel pro Bestellung und nur solange der Vorrat reicht.

Artikelnummer: 444713
Geschlecht Unisex
Musikgenre Stoner Rock
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band King Hobo
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 31.5.19
Kommt als signiertes, limitiertes Vinyl im Gatefold-Sleeve und mit Downloadcode.

King Hobo ist ein Nebenprojekt von Thomas Juneor Andersson (Kamtschatka), Per Wiberg (Kamtschatka / Spirituelle Bettler / Candlemass / Ex-Opeth) und Jean-Paul Gaster (Clutch) am Schlagzeug. "Mauga" ist das Ergebnis eines langfristigen kollaborativen Prozesses dieser Musiker.
Oliver Kube

von Oliver Kube (11.06.2019) Was macht Clutch-Drummer Jean-Paul Gaster wenn eine der am härtesten arbeitenden Bands des Rockzirkus mal nicht auf Tour oder im Studio ist? Er ruft offenbar seinen Kumpel Per Wiberg (ex-Opeth) an und fragt, ob man nicht das über zehn Jahre zuvor, für ein einziges Album ins Leben gerufene Retro-Rock-Projekt King Hobo wiederbeleben wolle. Der aktuell mit Spiritual Beggars und Kamchatka sowie als Live-Keyboarder von Candlemass eigentlich ausgelastete Wiberg hatte zum Glück Zeit und auch Kamchatka-Sänger/Gitarrist Thomas Juneor Andersson konnte wieder dabei sein. So entstanden zehn großartige Tracks, die auch Clutch-Fans richtig Spaß machen werden. Die Chose beginnt mit dem herrlich scheppernden „Hobo ride“, das in den deftigen Groover „Dragon’s tail“ mündet. Danach wird es mit „King Blues“ langsamer, aber keinesfalls kraftloser. Weitere Höhepunkte sind das atmosphärische und ebenfalls bluesige Titel-Instrumental, das rotzige „Listen here“ und das nachdenkliche „Twilight harvest“.