Details

https://www.emp.de/p/m-16/416168St.html
Artikelnummer: 416168St
9,99 € 8,99 €
Du sparst 10% / 1,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1-2 Wochen

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 416168
Geschlecht Unisex
Musikgenre Thrash Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Sodom
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.10.01
Inspiriert von der politisch problematischen Situation in Vietnam, jenem Land also, in dem die Spuren der US Invasion, von Napalm Bomben und brennenden Dörfern noch immer sichtbar sind, widmen sich auch Tom Angelripper (Gesang, Bass), Bernemann (Gitarre) und Bobby Schottkowski (Schlagzeug) diesem Thema. In derben Thrashmetal-Arien wie "Among the weirdkong", "I am the war", "Napalm in the morning" oder "Cannon fodder" bürsten Sodom ihre Instrumente wieder mit Leidenschaft und gnadenloser Lautstärke.
CD 1
1. Among The Weirdcong 2. I Am The War 3. Napalm In The Morning 4. Minejumper 5. Genocide 6. Little Boy 7. M-16 8. Lead Injection 9. Cannon Fodder 10. Marines 11. Surfin' Bird
Matthias Mineur

von Matthias Mineur (null) Gerade rechtzeitig zur Renaissance des deutschen Thrashmetals, von dem momentan ebenso Destruction und Mille Petrozza's Kreator profitieren, melden sich auch Sodom in alter Stärke zurück. Inspiriert von der politisch problematischen Situation in Vietnam, jenem Land also, in dem die Spuren der US Invasion, von Napalm Bomben und brennenden Dörfern noch immer sichtbar sind, widmen sich auch Tom Angelripper (Gesang, Bass), Bernemann (Gitarre) und Bobby Schottkowski (Schlagzeug) diesem Thema. In derben Thrashmetal-Arien wie "Among the weirdkong", "I am the war", "Napalm in the morning" oder "Cannon fodder" bürsten Sodom ihre Instrumente wieder mit Leidenschaft und gnadenloser Lautstärke. Einen endgültigen Zug zur Authentizität realisierte die Gruppe mit zwei Konzerten in Saigon und Bangkok, informierte sich dabei gleichzeitig über Gegenwart und Vergangenheit des Landes. Angelripper ist halt kein Typ von Halbheiten, was er macht, hat Hand und Fuß. So wie auch auf "M-16", ein Naturereignis der rabiatesten Thrashmetal-Sorte.