Details

https://www.emp.de/p/lucifer-incestus/422054St.html
Artikelnummer: 422054St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 422054
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Belphegor
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 01.12.2003
Wie eine Dampfwalze mäht „Lucifer Incestus“ den geneigten Fan des Blackened-Death-Genres nieder. Getragen von Mörderriffs, Gitarrenfeuer und der gewohnten blasphemischen Verachtung für christlichen Stoff ist das vierte Album der Österreicher der Soundtrack zum unheiligen Genickbruch.
CD 1
1. Intro: Inflamate Christianos 2. The Goatchrist 3. Diaboli Virtues In Lumbar Est 4. Demonic Staccato Erection 5. Paradise Regained 6. Fukk The Blood Of Christ 7. Lucifer Incestus 8. The Sin - Hellfucked 9. Fleischrequiem 69
EMP Redaktion

Mit "Lucifer incestus" harpuniert uns die östereichische Schwarzstahlformation ì Nr. 1 mit ihrem vierten Album eine blasphemische Granate in die Innereien, dass ì man fast meint, man begegnet dem Gehörnten selbst! Grandioses Black Metal ì Riffing, gepaart mit deathmetalligen Gitarren, die sich so düster und herrschend ì aus den Membranen erheben, dass einem Angst und Bang wird. Schlagwerker Torturer ì (der die Band kurz nach Release des Albums verlassen hat), legt ein ì Killerdrumming vor, dass den Eindruck erweckt, die Burschen haben einen Drum-ì Computer verwendet oder ihrem Schlagwerker Motoren in die Arme eingebaut! Was ì meiner Meinung nach etwas überzogen ist, ist das totale Evil-Image, was auf der ì einen Seite von Kontinuität zeugt, auf der anderen Seite allerdings etwas ì übertrieben ist. Egal, denn die Band macht eindrucksvolle Ballermucke, die ì schwarz - schwärzer am schwärzesten ist! (Oliver Kirchner - 01/04)