Details

https://www.emp.de/p/lost-forever-%2F-lost-together/279218St.html
Artikelnummer: 279218St
14,99 € 9,99 €
Du sparst 33% / 5,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.10.2019 - 24.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 279218
Geschlecht Unisex
Musikgenre Mathcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Architects
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 07.03.2014
"Lost forever/ Lost together", das sechste Studioalbum der Metalcore-Band aus dem englischen Brighton, ist einerseits das eklektischste und ambitionierteste Album in der zehnjährigen Bandgeschichte, andererseits aber auch das kontrollierteste. Auf dem Debüt für das Label Epitaph haben sie ihre Mischung aus brutalem, donnerndem Metal und melodiegespicktem Hardcore mit schweren Riffs und komplizierten Arrangements gemischt, die gar von Bands wie Sigur Ros beeinflusst sind. Auch textlich gelingt der Rundumschlag durch das Gruselkabinett des Lebens: Von der Nuklearkatastrophe von Fukushima bis zur Hautkrebserkrankung des Gitarristen, Sängers und Songwriters Tom Searle reicht die Themenfront. Aufgenommen wurde das Album in Göteborg in Schweden zusammen mit den Produzenten Fredrik Nordström und Henrik Udd. "Wir alle lieben Post-Rock-Bands wie This Will Destroy You und Sigur Ros", meint Searle, "für uns war das ein Weg, etwas Subtiles mit einzubringen und gleichzeitig heavy zu sein.
CD 1
1. Gravedigger 2. Naysayer 3. Broken Cross 4. The Devil Is Near 5. Dead Man Talking 6. Red Hypergiant 7. C.A.N.C.E.R 8. Colony Collapse 9. Castles In The Air 10. Youth Is Wasted On The Young 11. The Distant Blue
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (18.03.2014) „Lost forever / Lost together“ markiert das sechste Werk in der Diskografie und ja, wer Architects erwartet, soll auch Architects bekommen. Dennoch - und darin liegt der Reiz des Werkes - sprechen wir von einem Album, welches massive Gegensätze in sich trägt. Während der Opener „Gravedigger“ und der Folgesong „Naysayer“ brachial und erbarmungslos die angestaute Wut der Band offenbart, bewegt man sich mit „Colony collapse“ auf epischen Pfaden, bei „Red hypergiant“ auf elektronischen und beim Abschluss „The distant blue“ weit über dem, was man der Band zugetraut hätte, wenn man sich den Tourplan der Jungs anschaut. Nebensache, wie hier bewiesen wird oder vielleicht gerade der Schlüssel zu einem Album, welches jetzt schon unter die Top 5 der Jahresalben kommen wird. Diese Band war noch nie perfekter und zeigt nun, welch unerschöpfliches Potential in ihr steckt. Mit tiefster Verneigung!