Details

https://www.emp.de/p/lights-out/243615St.html
Artikelnummer: 243615St
17,99 € 9,99 €
Du sparst 44% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.11.2019 - 23.11.2019

Add to cart options

Product Actions

Wir schenken dir die Versandkosten*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 59,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 243615
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardrock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Graveyard
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 26.10.2012
„Lights out“ ist ein Album, das den Retrospirit in jeder Sekunde lebt. Graveyard toppen locker den souveränen Vorgänger „Hisingen blues“ und liefern eine gefällige Achterbahnfahrt in Sachen Seventies Rock ab.
CD 1
1. An Industry Of Murder 2. Slow Motion Countdown 3. Seven Seven 4. The Suits, The Law & The Uniforms 5. Endless Night 6. Hard Times Lovin' 7. Goliath 8. Fool In The End 9. 20/20 (Tunnel Vision)
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (13.09.2012) .Mit ihrem 2011er Album „Hisingen blues“ brachten die schwedischen Blues-/Classic Rocker Graveyard ein ordentliches Stück Rockmusik unter die Leute, die ihnen auch gleich aus der Hand fraßen. Ein Album, das den Retrospirit in jeder Sekunde lebte. „Lights out“ steht dem in nichts nach. Klingt in seiner Gesamtheit sogar homogener und auch zugänglicher aufgrund der besseren Melodiebögen. Die musikalische Spannbreite wirkt auf den Hörer teils wie eine Achterbahnfahrt der Gefühle. „Slow motion countdown“ ist eine wahnsinnig erotische Stehbluesnummer, wenn man das zu einem Rocksong sagen darf, der einen emotional aufwühlt, während im darauffolgenden „Seven, seven“ absolut Seventies-mäßig gerockt wird, dass selbst The Who die Augenbraun hochziehen würden. Die Stimmungsschwankungen zwischen den Songs sind enorm und ein weiteres Mal war die Band darauf bedacht, ihren neuen Songs keinen cleanen, sondern einen rohen, kratzigen Sound zu verpassen. Man könnte sicher behaupten, die Truppe geht auf Nummer sicher mit „Lights out“, aber was soll sie sonst auch machen als grundsoliden Retrosound zu liefern, der den Hörer in die frühen Siebziger katapultiert?!?! Very gefällig.