Details

https://www.emp.de/p/life-on-the-ropes/421458St.html
Artikelnummer: 421458St
15,99 € 8,99 €
Du sparst 43% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.11.2019 - 23.11.2019

Nur noch 2 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Wir schenken dir die Versandkosten*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 59,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 421458
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardcore
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Sick Of It All
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 08.09.2003
Auf ihrem siebsten Album "Life on the ropes" präsentieren sich die New Yorker noch einmal gewohnt in-your-face. Mit Backing-Vocals von Cro-Mags Fronter John Joseph und einer wahren Masse an grandiosen Songs stellt das Album ein echtes Highlight in der Diskografie der Hardcore Punker da!
CD 1
1. Relentless 2. All my blessings 3. The land increases 4. Paper tiger (Fakin' the punk) 5. The innocent 6. Silence 7. For now 8. View from the surface 9. Going all out 10. Rewind 11. Shit sandwich 12. Butting heads 13. Take control 14. Kept in check 15. On the brink 16. Trenches
Manuela Liefländer

von Manuela Liefländer (09/03) "Wir wollten, dass das neue Album möglichst nah an unserem Live Sound ist", bringt Sick Of It All Gitarrist Pete Kollar das Schaffen der Hardcore Recken auf den Punkt. Nichts anderes ist den Jungs gelungen, denn schon der kompromisslose Brachial-Sound des Openers "Relentless" beweist, dass die New Yorker auch nach sechzehnjähriger Bandgeschichte nichts von ihrer Authentizität eingebüßt haben. "Jeder bekommt, was er verdient", so ungefähr klingt SOIA's rohe Mischung aus Punk, Hardcore, Oi und Metal, die wohlgemerkt im bandeigenen Studio entstanden ist. Bei Kollar & Co. ist ganz offensichtlich die DIY-Attitüde ausgebrochen. Trotz einiger kleinerer Schwachstellen, tut das der Qualität der Stücke allerdings keinen Abbruch. Als besonderes Anspieltipp ist in diesem Zusammenhang "Butting heads" zu nennen. Der eingängige, metallastige Song lädt definitiv zum Pogen ein: Knochenbrüche und blaue Flecken sind garantiert! Auf dem Album vertreten sind auch die SOIA-typischen Mitgröhl Hits. Kein Wunder also, dass sich auch der Gottvater des HC, John Joseph von Cro-Mags, ein Stelldichein gibt.