Details

https://www.emp.de/p/legends-from-beyond-the-galactic-terrorvortex/440944.html
Artikelnummer: p2576795
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 440944
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Exklusiv bei EMP EMP Exklusiv
Medienformat 2-LP & T-Shirt
Produktthema Bands
Band Gloryhammer
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 31.05.2019
Exklusiv bei uns im limitierten Package mit der schwarzen Vinyl-Edition und einem T-Shirt (100% Baumwolle, Größe S-XXL). Die Bonus-LP enthält das Album in der 'Symphonic'Version!

Gloryhammer schlagen mit dem neuen Album "Legends from beyond the galactic terrorvortex" zurück. Der dritte Teil der Goryhammer-Saga umfasst die ganze Geschichte der größten Schlacht, welche die Galaxis je gesehen hat. Diese Power Metal-Meisterstück vereint alle Stärken der Truppe um Angus McFife XIII, Crown Prince of Fife – Vocals, Ser Proletius, Grand Master of the Deathknights of Crail – Guitars, The Hootsman, Astral Demigod of Unst – Bass, Zargothrax, Dark Emperor of Dundee – Keyboards und Ralathor, the Mysterious Submarine Commander of Cowdenbeath – Drums.

Track 10: The Fires of Ancient Cosmic Destiny ist unterteilt in 5 Parts:
I: Dundaxian Overture
II: The Battle of Cowdenbeath
III: Return of the Astral Demigod of Unst
IV: The Knife of Evil
V: Transmission

Markus Wosgien

von Markus Wosgien (19.03.2019) Die intergalaktischen Weltraumpiraten von Gloryhammer schreiten erhobenen Hauptes ihrem nunmehr dritten Abenteuer entgegen, an dessen Ende nichts anderes als die Herrschaft über sämtliche Planeten stehen soll. Aber Vorsicht: Alle Vorzeichen stehen auf Sturm, konnten Gloryhammer doch mit ihrem erfolgreichen Vorgänger „Space 1992: Rise of the chaos wizards“ ihre musikalischen Heerscharen in Lichtgeschwindigkeit ausbauen. „Legends from beyond the galactic terrorvortex“ führt die eingeschlagenen Pfade konsequent weiter - allerdings ist die Hit-Dichte noch weitaus höher, präsenter und massiver. Ganz oben stehen dabei das eröffnende „The siege of Dunkeld (in hoots we trust)“, die majestätische Selbstverneigung in der Midtempo-Granate „Gloryhammer“, das überaus hymnische „Hootsforce“ oder das an ihre Urväter von Rhapsody erinnernde „The land of unicorns“. Das Erbe der Italiener dringt mitunter auch in dem experimentellen Zwölfeinhalb-Minüter „The fires of ancient cosmic destiny“ durch, in dem das Quintett um Vokalist Angus McFife XIII, Crown Prince of Fife alle Register zieht und seinen kosmischen Raubzug mehr als glorreich vollendet.