Details

https://www.emp.de/p/legal-at-last/461532St.html
Artikelnummer: 461532St

Variations

Product Actions

Erhältlich ab 14.02.2020

Der Artikel wird geliefert, sobald er verfügbar ist.

Add to cart options

Product Actions

Farbe türkis
Artikelnummer: 461532
Geschlecht Unisex
Musikgenre Speed Metal
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Anvil
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 14.02.2020
Kommt auf türkisem Vinyl im Gatefold.

Die kanadische Metal-Combo Anvil veröffentlicht mit "Legal at last" ihr neues Studioalbum. Das aktuelle Line-Up von Anvil besteht aus Steve "Lips" Kudlow, Robb Reiner und dem Bassisten Chris Robertson. Die Band hat die neue Platte in den Soundlodge Studios im nordwestdeutschen Rhauderfehn aufgenommen. Über die musikalische Leitung des Albums sagte die Band, dass sie die Fortsetzung dessen ist, was sie in den letzten Jahren gemacht hat, jedoch kraftvoller und zermalmender.
LP 1
1. Legal At Last 2. Nabbed In Nebraska 3. Chemtrails 4. Gasoline 5. I'm Alive 6. Talking To The Wall 7. Glass House 8. Plastic In Paradise 9. Bottom Line 10. Food For The Vulture 11. When All's Been Said And Done 12. No Time
Matthias Mader

von Matthias Mader (07.01.2020) Vielleicht sind Anvil mit ihrem letzten Album „Pounding the pavement“ stilistisch tatsächlich ein wenig zu selbstverliebt in die Breite gegangen? Die Platte zeigte mitunter einige artfremde Einflüsse und man kann nicht behaupten, dass die Fans deswegen besonders erfreut gewesen wären. Insofern trifft es sich ganz gut, dass die Kanadier mit „Legal at last“ einen Schritt zurück nach vorne gegangen sind. Über weite Strecken fühlen sich die zwölf Stücke wie eine Art „Wiedergutmachung“ an. Oder schmeichelhafter ausgedrückt: Anvil haben zu alter Stärke zurückgefunden. Bei „Food for the vulture“ oder „Talking to the wall“ wird mächtig aufs Tempo gedrückt, so als ob Lips und Robb Reiner noch einmal beweisen müssten, dass sie nicht zu Unrecht als die Erfinder des Speed Metal gelten. Und „Gasoline“ betont die doomige Seite von Anvil (im Stile von „This is thirteen“). „I´m alive“ überzeugt mit seiner dezidierten Rock `n´ Roll-Schlagseite ein bisschen weniger. Doch insgesamt lässt sich eindeutig konstatieren: Anvil haben ihre temporäre Schwächephase mit einem neuen Plattendeal in der Tasche eindrucksvoll überstanden.