Le fol

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich 23.09.2020

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Audrey Horne ist mit neuem Line-up und neuem Album zurück. Gegründet 2002 in Bergen/Norwegen zeigen sie die gleiche Qualität, wie alle "powerful, heavy, melodic, in-your-face Metal Bands", wie Immortal oder Enslaved, die in der selben Stadt gegründet wurden!
Artikelnummer: 434322
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardrock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Audrey Horne
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.03.2008

CD 1

  • 1.
    Last chance for a serenade
  • 2.
    Jaws
  • 3.
    Last call
  • 4.
    Threshold
  • 5.
    Monster
  • 6.
    Afterglow
  • 7.
    In the end
  • 8.
    Pretty girls make graves
  • 9.
    Bright lights
  • 10.
    Hell hath no fury
  • 11.
    Wish you well
  • 12.
    So long, euphoria

von Oliver Kube (30.01.2008) Für ihr Debutalbum "No hay banda" gewannen die Jungs um Enslaved-Gitarrist Arve Isdal alias Ice Dahl 2005 den Spellemann-Preis, das norwegische Equivalent zum Grammy und Echo. Trotz des Ausstiegs von Gorgoroth-Bassmann Tom Cato Visnes im letzten Jahr kommt nun das Nachfolgewerk. Erneut haben Songs wie der Groover "Threshold", die Grunge-Nummer "So long, euphoria", das von an Roddy Bottum (Faith No More) erinnernden Keyboards dominierte "Jaws" oder das streckenweise akustische Liebeslied "Monster" so gut wie nichts mit dem Black Metal-Orkan gemein, den man von Enslaved & Co. gewohnt ist. Stattdessen wird auch hier erstklassiger Alternative und Stoner Rock inspirierter Sound geboten, der angenehm die epischen Qualitäten von Alice In Chains und anderer Neunziger-Acts emuliert. Den vielleicht besten, weil atmosphärisch stärksten Song liefern die Nordmänner jedoch mit "Bright lights". Speziell hier begeistert Frontmann Torkjell "Toschie" Rod mit seinem kraftvollen Organ, das die Band eindeutig von mit ähnlichen Elementen und Einflüssen hantierenden Kollegen wie Mustasch absetzt.