Details

https://www.emp.de/p/kosmonautilus/456232St.html
Artikelnummer: 456232St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich 29.01.2020

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 39,99 €

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 456232
Geschlecht Unisex
Musikgenre Gothic Rock
Medienformat 3-CD
Produktthema Bands
Band ASP
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 29.11.2019
Diese Box ist auf 4.000 Exemplare streng limitiert und beinhaltet Folgendes:

- CD1: Studioalbum "Kosmonautilus"
- CD2: 9 Bonus-Tracks inklusive der ASP Studio-Cover-Version von "Nessaja" (Peter Maffay) und fünf bewegender Live-Versionen verschiedener ASP Everblacks von der 20,000 Meilen Tour (Livesongs von verschiedenen Veranstaltungsorten!), inklusive einer Coverversion der neuen ASP Hitsingle "Tintakel" von Two Minds Collide! Inklusive einer speziellen "Shortcut" Version von "Bones"
- CD3: Bonus-CD mit 14 von ASP verfassten und vorgelesenen Logbucheinträgen zur Entstehung von "Kosmonautilus"
- einen aufwendig gestalteten Bildband im Hardcover
- zusätzliche Fotos von Kult-Artwoker Stefan Heilemann (u.a. Lindemann, Nightwishm, Dimmu Borgir etc.)
- 72 Seiten, in einem der grandiosen Bildwelten würdigem Großformat (ca. 28 x 28 cm)
- einen edlen Kunstdruck auf hochwertigem, holzfrei glänzend gestrichenem 150g Papier mit extra schwarzer Fadenheftung
- ein schwarzes Vor- und Nachsatzblatt
- alle tiefgründigen Albumtexte von Gothic Novel-Spezialist ASP
- einen Wandkalender - ASP Wandkalender (Januar 2020 - Dezember 2020), 28 Seiten
- ein handnummeriertes Echtheitszertifikat

Der Mut und die Experimentierfreudigkeit voin ASP zeigen sich auf "Kosmonautilus" im musikalischen wie im textlichen Detail. Es werden erneut Genregrenzen überschritten und die Band erfindet sich wieder neu, aber schleichend, behutsam und ohne dabei plakativ zu Werke gehend. Gut erzählte musikalische Geschichten stehen nach wie vor im Vordergrund. Es kristallisiert sich deutlich heraus: Obwohl sämtliche Songs gut für sich allein funktionieren, hängt alles auf geheimnisvolle Weise zusammen. Der ASPsche Kosmos offenbart sich mehr und mehr. Wie Schmetterlings-Zyklus und Fremder verwoben sind, entfaltet sich für alle, die sich darauf einlassen. Für die anderen bleibt es das wohl Gewiefteste und Unterhaltsamste, was der düstere Musikbereich zu bieten hat.

Wie kaum eine andere Band verknüpfen ASP Lyrik, Musik und Artwork zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk. Bei "Kosmonautilus" treiben sie den Aufwand auf die Spitze. Alle Bilder stammen aus der 3D-Schmiede des Kreaturen-Designers Thomas Klieber, dessen Figuren so fotorealistisch aussehen, dass sie durchaus einen Teil der von uns erforschten Welt darstellen könnten. Dabei herausgekommen ist ein Panoptikum des angenehmen Grauens wie aus einem Hollywood-Blockbuster. ASP bleiben ein unergründliches Phänomen in der deutschen Musiklandschaft. Seit Jahren erkämpfen sie sich unermüdlich und mit lodernder Leidenschaft ein stetig wachsendes Publikum - und das über alle Szenegrenzen hinaus. Dabei bleiben sowohl die Musiker als auch ihre Kunst stets authentisch und schaffen es ohne die geringste Anbiederung an den Mainstream, sich regelmäßig hohe Ränge in den Media Control Charts zu sichern. Längst haben Freunde anspruchsvoller Texte und tiefgründiger Rockmusik gemerkt, dass man an ASP nicht vorbeikommt und sich vor dem "Schwarzen Mann" nicht fürchten muss. Zumindest nicht sehr.
CD 1
1. Rückfall 2. Morgengrauen irgendwo 3. Phragmokontrolle 4. Abyssus 2 (Musik) 5. Tritons Fall 6. Eishimmel 7. Liebes Licht 8. Tintakel 9. Schatten eilen uns voraus 10. Abyssus 3 11. Abyssus 4 12. Abyssus 5 13. Kosmonautilus 14. Bones
CD 2
1. Torpedos (Live in Stuttgart) 2. SonaArta (Live in Dresden) 3. zutiefst (Live in Oberhausen) 4. Astoria verfallen (Live in Heidelberg) 5. Das Kollektiv (Live in Leipzig) 6. Tintakel (Totally Covered by Two Minds Collide) 7. Abyssus 2 (Orchestral Reprise) 8. Bones (Boneshaw Shortcut) 9. Nessaja
CD 3
1. Logbucheintrag: Rückfall 2. Logbucheintrag: Morgengrauen 3. Logbucheintrag: Phragmokontrolle 4. Logbucheintrag: Abyssus 2 (Musik) 5. Logbucheintrag: Tritons Fall 6. Logbucheintrag: Eishimmel 7. Logbucheintrag: Liebes Licht 8. Logbucheintrag: Tintakel 9. Logbucheintrag: Schatten eilen uns voraus 10. Logbucheintrag: Abyssus 3 11. Logbucheintrag: Abyssus 4 12. Logbucheintrag: Abyssus 5 13. Logbucheintrag: Kosmonautilus 14. Logbucheintrag: Bones
Oliver Kube

von Oliver Kube (09.10.2019) Mit ihrem zwölften Studiowerk führen die Frankfurter um Mastermind Alexander Spreng ihren aus bis dato drei Alben („Fremd“, „Maskenhaft“, „Zutiefst“) bestehenden „Fremder“-Zyklus textlich fort. Musikalisch gibt man sich dabei so eingängig und poppig-rockig wie schon lange nicht mehr. Das macht gleich das zwar fast neun Minuten lange, dennoch niemals sperrige, sondern gradewegs ins Ohr gehende Eröffnungsstück „Rückfall“ klar. Breitwandig und episch kommen uns ASP hier daher und wirken trotzdem locker und spontan. Ein durchaus angenehmes Feeling, das - trotz teilweise reichlich düsterer Emotionen und Themen („Schatten eilen uns voraus“) - immer wieder auftaucht. Als Anspieltipps seien hier das erstaunlich beschwingte „Morgengrauen irgendwo“, das offenbar von Synthpop inspirierte, dennoch auch Hardrock-Fans zum Mitgrooven bringende „Phragmokontrolle“ sowie das majestätisch-melancholische „Tritons Fall“ und der flott abgehende Titeltrack (inklusive einem großartigen Gitarrensolo!) empfohlen. So lebendig klangen ASP schon lange nicht mehr.