Details

https://www.emp.de/p/kopf.stein.pflaster/325087St.html
Artikelnummer: p1910918
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 325087
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP EMP Exklusiv
Medienformat 2-CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Tamas
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 29.1.16
Bis zum 29.01.2016 exklusiv bei uns erscheint "Kopf.Stein.Pflaster" im Boxset mit dem Album, der Instrumental-Version des Albums, einer Fahne, einem Poster, einem Pflaster sowie einem Sticker.

Was hat Tamas mit Body Count und Bob Marley gemeinsam? Auf dem ersten Blick erst einmal nichts. Wenn man genauer hinschaut, stößt man auf das Gerichtsurteil von 2010 welches den Song „Fickt die Cops“ mildernd zwischen Marleys „I shot the sheriff“ und Body Counts „Cop Killer“ einreiht. Vor diesem Urteil ging es alles andere als mild zu: Tamas (damals noch Teil von „DeineLtan“) wurde über Nacht zum Staatsfeind Nr.1, was wiederum zu einem eher mies gelaunten Sondereinsatzkommando vor seiner Tür um 06:00 Uhr morgens führte, welches ihn umgehend in eine Zelle beförderte und vor Gericht zerrte. Tamas hat sich allerdings auch von dem SEK nicht einschüchtern lassen und macht unbeirrt Musik. Das was jetzt aus Christoph Hesslers Produktionsschmiede auf die Öffentlichkeit zurollt ist allerdings alles andere als HipHop. Technisch hoch anspruchsvoller Rap gepaart mit heftigen Metalproduktionen erschaffen wahnsinnige Thriller und Horrorfilme in den Köpfen der Zuhörer und zeugen von phantasievollen Gedanken, die seines Gleichen suchen. Der in Wedding/Berlin aufgewachsene Tamas ist eine absolute Legende im Untergrund. Künstler wie Kool Savas, Revolverheld, Callejon und Sido gehören zu seinen Fans. Der liebevolle Chaot und absolute Sympath trinkt nicht nur jeden unter den Tisch, nein er shoutet auch alles in Grund und Boden.
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (14.12.2015) Tamas kommt ursprünglich aus der Rap-Welt. Seine Zeiten als Mitglied von „DeineLtan“ und die zwischenzeitliche „Karriere“ als Insolvenzverwalter liegen hinter ihm. Der Berliner konzentriert sich wieder komplett auf die Musik und schlägt mit „Kopf.Stein.Pflaster“ geradezu 15 (Sarg-)Nägel ins musikalische Holz der deutschsprachigen Musik. Wo andere nach diplomatischen Worten ringen und sich mit seichten Floskeln eine Daseinsberechtigung verschaffen wollen, ist Tamas auf Radau aus. Direkt, kompromisslos und bis aufs Blut ehrlich, rappt der Kollege aus Wedding, was ihn stört, anpisst und bei ihm die Galle hochkommen lässt. „Fick die Cops“ ist wohl das Aushängeschild, aber ob es nun „Jesus schießt“, „Eat the rich“ oder „Hölle“ ist, verblümte Reime sucht man bei Tamas vergeblich. Der Spagat zwischen knallhartem Metal und technisch versiertem Rap gelingt ihm erschreckend leicht, was ihm definitiv eine Ausnahmestellung verschafft. Mit diesem Album revolutioniert Tamas die deutsche Musikszene und entwickelt sich zu einem musikalischen Dorn, der in Form des personifizierten Hasses schon längst nötig war.

Sag uns deine Meinung zu "Kopf.Stein.Pflaster".

1 bis 1 von 1
Sortieren nach Datum Hilfreich
Dein Profilbild

Linus H.

2 Bewertungen

Geschrieben am: 13.05.2016

In Musik gefasster Hass auf die Oberschicht! Ballert!

Tamas steigt von Rap auf Metalcore um? Und wie!! Das Album ist ein absolutes Brett und es fühlt sich alles richtig an! Tamas gelingt es seine harten Raps und Texte mit harter Musik zu untermauern. Ein besseres debüt Album herauszubringen ist meiner Meinung nach nicht möglich. Es ist das was die deutsche Metalcore Szene noch gebraucht hat: Mehr Hass!!! Das ganze gepaart mit gelungenen Rhymes und Wortspielen. Tamas prügelt mit seinen Texten alle Probleme aus dem Hirn! Absolute Kaufempfehlung! m/

1 von 1 Kunden fanden dieses Review hilfreich