Details

https://www.emp.de/p/juggernaut-of-justice/201572St.html
Artikelnummer: 201572St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.10.2019 - 24.10.2019

Nur noch 2 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 201572
Geschlecht Unisex
Musikgenre Speed Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Anvil
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 17.06.2011
Das brandneue Album kommt im hochwertigen Digipak inkl. Bonustracks.
CD 1
1. Juggernaut Of Justice 2. When All Hell Breaks Loose 3. New Orleans Voo Doo 4. On Fire 5. Fukeneh! 6. Turn It Up 7. The Ride 8. Not Afraid 9. Conspiracy 10. Running 11. Paranormal 12. Swing Thing 13. The Station (bonus track) 14. Tonight Is Coming (bonus track)
Matthias Mader

von Matthias Mader (07.06.2011) Das Wunder von Toronto geht weiter! Der nachhaltige Erfolg des Kinofilms über Anvil hat dafür gesorgt, dass Lips und Robb Reiner ihre Platten wieder in regelmäßigeren Abständen unters Volk bringen dürfen. Diesmal in Europa auch nicht in Eigenregie, sondern mit tatkräftiger Hilfe von SPV. Nun, eins ist klar: Die unbekümmerte Jugendlichkeit von Jahrhundertalben wie „Metal on Metal“ oder „Forged in fire“ haftet der neuen CD nicht an. Es wäre auch komisch, wenn dem so wäre … Aber auch ohne Sturm und Drang gehört „Juggernaut of justice” ganz klar ins obere Drittel des Gesamtschaffens dieser legendären Band (und gefällt mir persönlich wesentlich besser als etwa „This is thirteeen“). Auffällig ist diesmal die Gitarrenlastigkeit von Stücken wie „Turn it up“, „The ride“, „New Orleans voodoo“ oder dem über siebenminütigen „Paranormal“. Lips shreddert auf den zwölf Stücken wirklich, was das Zeug hält. Was zum Glück indes nicht auf Kosten des Songwritings geht, denn zumindest mit „When all hell breaks loose“ hat man einen kleinen Hit im Gepäck, der aus dem Live-Set bald nicht mehr wegzudenken sein wird. Die Erfinder des Speed Metal zeigen also mal wieder, wo der Hammer hängt!