Details

https://www.emp.de/p/iv/325930St.html
Artikelnummer: 325930St
19,99 € 7,99 €
Du sparst 60% / 12,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 20.11.2019 - 21.11.2019

Nur noch 1 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 39,99 €

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 325930
Geschlecht Unisex
Musikgenre Deutschrock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Der W
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 18.03.2016
Erscheint im 6 Seiten starken Digipak.

Stefan Weidner ist mit einem neuen Der W-Album zurück. Das schlicht "IV" betitelte Werk reiht sich problemlos in die Riege der bemerkenswerten Diskografie ein und beweist ein weiteres Mal, dass das Multitalent (Songwriter, Sänger, Bassist, Produzent) ein Händchen für starke Rocksongs besitzt und immer noch einiges zu sagen hat.
CD 1
1. Neuland (Erinnerung ist Sperrgepäck) 2. Mehr! 3. Zeit 4. Justitia 5. Faust auf Fresse 6. Ich komm heim' 7. Danke für Mein Leben 8. Keiner kann es besser als Du 9. Welt ohne Farben 10. Vorhaut. Kopftuch. Kruzifix 11. Sopa de techo (Der Schmerz verlangt gespürt zu werden) 12. Wie wirklich ist die Wirklichkeit
P. W. Herrmann

von P. W. Herrmann (06.01.2016) Wer immer noch darauf hofft, dass Der W mal die Fortsetzung der Böhsen Onkelz mit anderen Mitteln wird, hat weder den Schuss noch die ersten drei Alben gehört. Alle, die sich von diesem Gedanken schon vor dem musikalischen Restart des Frankfurters verabschiedet hatten, erfreuen sich an Musik, die erst gar nicht versucht, Erwartungen zu befriedigen, sondern vielmehr mit ihnen bricht. Der W-Freunde mit offenem Geist werden daher mit den zwölf neuen Nummern aus der Frankfurter Lyrik- und Notenschmiede ihre helle Freude haben. Musikalisch ist das 2016er-Material so etwas wie das Bindeglied im W-Kosmos: Es atmet den Groove des Debüts („Der Schmerz verlangt gehört zu werden“), versprüht den vorsichtigen Optimismus von „Autonomie!“ („Neuland“) und spielt mit der wuchtigen Härte von „III“ („Faust auf Fresse“). Textlich greift Bandboss Weidner etwas weniger tief in das Fass mit der dunklen Tinte, sondern lässt für seine Verhältnisse viel Licht am Ende des Tunnels erkennen („Keiner kann es besser als du“) - und das steht der Platte gut! Dass der Mann immer auf Empfang durch die Welt geht, wissen wir; dass er derzeit einen guten Lauf hat, können wir auf diesem Album hören.