Details

https://www.emp.de/p/ire/316187St.html
Artikelnummer: 316187St
16,99 € 7,99 €
Du sparst 52% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.11.2019 - 23.11.2019

Add to cart options

Product Actions

Wir schenken dir die Versandkosten*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 59,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 316187
Geschlecht Unisex
Musikgenre Metalcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Parkway Drive
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 25.09.2015
Kommt im Jewelcase mit O-Card.

Parkway Drive stellen uns ihr nächstes Werk vor. Mit dem kommenden Output "Ire" (übersetzt: Zorn) sollte der Stellenwert der Australier in der Metalcore-Szene ein weiteres Mal gefestigt werden. Hatte der gefeierte Vorgänger "Atlas" die Truppe schon auf ein eigenes Level gestellt, wird dieser Longplayer den Vorsprung sicherlich noch weiter ausbauen.
CD 1
1. Destroyer 2. Dying To Believe 3. Vice Grip 4. Crushed 5. Fractures 6. Writings On The Wall 7. Bottom Feeder 8. The Sound Of Violence 9. Vicious 10. Dedicated 11. A Deathless Song
Marcus Schleutermann

von Marcus Schleutermann (07.07.2015) Obwohl Parkway Drive enorm erfolgreich sind, ruhen sich die sympathischen Surfer Boys nicht auf ihren Lorbeeren aus. Vielmehr haben sie alle hart an sich gearbeitet (u.a. nahm Winston erstmals Gesangsunterricht), um mit „Ire“ den nächsten zu Schritt zu gehen! Zwar sind die Hardcore-/Metalcore-Wurzeln noch immer unverkennbar vorhanden, aber dazu gesellen sich vielerlei Einflüsse, die das Album ungemein abwechslungsreich und spannend machen. So verströmen die hypermelodischen Gitarren u.a. im Opener „Destroyer“ und der Single „Vice grip“ Classic-Rock-Flair (Thin Lizzy lassen grüßen), bei den beiden Metal-Massakern „Dying to believe“ und „Dedicated“ brüllt Winston so derbe wie Randy Blythe von Lamb Of God, und bei Songs wie „Crushed“ oder „Writings on the wall“ arbeitet er mit bösen Rap-Phrasierungen, die Assoziationen an Limp Bizkit oder King 810 wecken. Fette Breakdowns gibt es natürlich immer noch, aber sie sind kein Selbstzweck, sondern nur dann eingebaut, wenn die Dynamik danach verlangt. Ein vielschichtiges Meisterwerk, das Genre-Grenzen sprengt!