Inquisition symphony

LP
Ausverkauft!
Mehr Produktdetails
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 15.07.2020 - 16.07.2020

Artikelbeschreibung

Erscheint als Re-Release in Form einer schwarzen Doppel-LP-Edition (180g/Gatefold).

Zwischen ihrem Debüt Apocalyptica Plays Metallica by Four Cellos und ihrem zweiten Werk Inquisition Symphony haben Apocalyptica eine enorme Weiterentwicklung erfahren. Diese wird besonders bei den ersten Eigenkompositionen Harmageddon, Toreador und M.B deutlich. Aber auch die Coverversionen auf Inquisition Symphony können sich sehen beziehungsweise hören lassen.
Artikelnummer: 329849
Farbe schwarz
Geschlecht Unisex
Musikgenre Klassik Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-LP
Produktthema Bands
Band Apocalyptica
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 22.04.2016

LP 1

  • 1.
    Harmageddon (Instrumental Version)
  • 2.
    From Out Of Nowhere (Instrumental Version)
  • 3.
    For Whom The Bell Tolls (Instrumental Version)
  • 4.
    Nothing Else Matters (Instrumental Version)
  • 5.
    Refuse / Resist (Instrumental Version)
  • 6.
    M.B. (Instrumental Version)

LP 2

  • 1.
    Inquisition Symphony (Instrumental Version)
  • 2.
    Fade To Black (Instrumental Version)
  • 3.
    Domination (Instrumental Version)
  • 4.
    Toreador (Instrumental Version)
  • 5.
    One (Instrumental Version)

von Janosch (null) Als wir vor über 2 Jahren zum ersten Mal von Apocalyptica hörten, waren wir spontan begeistert, doch dauerte es leider noch einige Zeit, bis das Debutalbum in Deutschland erhältlich war. Seitdem haben die 4 Finnen rund 100 Gigs in Konzerthallen rund um den Globus vor mehr als 500.000 Zuhörern gegeben. "Inqisition symphony" löst genau die spontane Begeisterung in mir aus, die mich bereits beim Erstling befiel. Diesmal haben sich Apocalyptica nicht nur auf Metallica-Kompositionen beschränkt, obwohl hier mit "One", "Nothing else matters", "Fade to black" und "For whom the bell tolls" vier absolute Knaller enthalten sind, sondern spielen auch Songs von Faith No More, Sepultura (!!!) und erstmals auch....von sich selbst. Die drei Eigenkompositionen sind sehr dynamisch, mitreißend und fügen sich nahtlos ins Gesamtkonzept ein. Hier wird gezeigt, wie zeitgenössische, moderne Musik auf klassischen Instrumenten klingen kann, und das wahrscheinlich mal kommerziell erfolgreich, doch ohne Anbiederungen. Ich würde mich freuen, wenn Metallica bald Apocalyptica covern würden, denn dann hätten sie auf jeden Fall schon mal 3 Knallersongs auf ihrem Album, die uns die Tränen in die Augen treiben würden. Insgesamt ist dieses Album eine große Steigerung gegenüber dem ersten und auch klanglich wesentlich besser produziert. Her damit!