Details

https://www.emp.de/p/infinite/348920St.html
Artikelnummer: 348920St
17,99 € 9,99 €
Du sparst 44% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Wir schenken dir die Versandkosten*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 59,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 348920
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardrock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD & DVD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Deep Purple
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 07.04.2017
Die Limited Edition kommt im Digipak mit einem Dokumentarfilm über die Produktion des Albums auf DVD!

2017 überraschen uns die Altrocker und Legenden Deep Purple mit "Infinite", ihrem neusten Album. Zum Abschluss ihrer Karriere legen die Männer also noch einmal richtig los und lassen es krachen - ein Muss für jeden Fan!
CD 1
1. Time for bedlam 2. Hip boots 3. All I got is you 4. One night in Vegas 5. Get me outta here 6. The surprising 7. Johnny's band 8. On top of the world 9. Birds of prey 10. Roadhouse blues 11. Dokumentation
Raimund Ennenga

von Raimund Ennenga (16.12.2016) Mit „Now What?!“ hatten Deep Purple an so mancher Stellschraube gedreht und mit der Wahl von Produzent Bob Ezrin einen echten Glücksgriff gemacht. Nun steht die zweite Kollaboration der beiden Legenden namens „inFinite“ an, und diese übertrifft den grandiosen Vorgänger sogar noch in vielen Belangen. Die Band zeigt sich noch experimentierfreudiger als auf dem Vorgänger und so lassen einen die atmosphärischen Keyboards wie im Intro von „Time for bedlam“ regelrecht aufhorchen, hört man doch direkt eine weitere Referenz von Ezrin aufblitzen: Pink Floyd. Doch sofort, wenn die Hammondorgel des besten denkbaren Jon Lord-Nachfolgers Don Airey loslegt, weiß man, wer hier spielt. Durch das gesamte Album ziehen sich stilvolle Duelle zwischen Airey und Gitarrist Steve Morse, das groovende Fundament von Ian Paice und Roger Glover. Dabei weiß Ian Gillan stets genau wie er seine Stimme heute einsetzen muss, um sein Tembre voll und ganz auszuspielen. Da kann man nur hoffen, dass das versteckte „Fini“ in „inFinite“ noch nicht auf ein Ende hindeutet.