Details

https://www.emp.de/p/in.ter-a.li.a/352771St.html
Artikelnummer: 352771St
14,99 € 7,99 €
Du sparst 46% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 26.08.2019 - 27.08.2019

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 40€

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 352771
Geschlecht Unisex
Musikgenre Crossover
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band At The Drive-In
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 5.5.17
At The Drive-In veröffentlichen nach 17 langen Jahren endlich wieder ein Studio-Album. "In.Ter A.Li.A" folgt auf das im Jahr 2000 erschienene "Relationship of command" es ist so, als wäre die Truppe aus Texas niemals weg gewesen. Der Vorgeschmack in Form des bereits ausgekoppelten Tracks „Incurably innocent“ stimmt schon einmal gebührend ein und zeigt Cedric Bixler-Zavala, Omar Rodriguez und Co. in einer fantastischen Verfassung.
CD 1
1. No Wolf Like The Present 2. Continuum 3. Tilting at the univendor 4. Governed by contagions 5. Pendulum In A Peasant Dress 6. Incurably innocent 7. Call Broken Arrow 8. Holtzclaw 9. Torrentially Cutshaw 10. Ghost-tape no. 9 11. Hostage Stamps
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (29.03.2017) Ob At The Drive-In nun Punk, Post-Hardcore oder Avantgarde sind, sei dahingestellt, denn die Band aus El Paso hat die Musikszene um die Jahrtausendwende geprägt, wie kaum eine andere. Mit „Relationship of command“ verschwand man 2001 in der Versenkung und die Tatsache, dass nun mit „In.Ter A.Li.A“ ein neues Album vorliegt, grenzt an ein Wunder. Ein leichtes Erbe treten Bixler und Co. sicher nicht an, doch bereits mit dem Opener „No wolf like the present“ machen ATD-I klar, dass sie noch genauso brennen wie damals. Auch ohne den Gitarristen Ward dreht man mit 11 Songs erneut völlig am Rad. Schrille Gitarrenarbeit, dissonant anmutende Strukturen und die Tatsache, dass Bixler seine Stimme mit einer Intensität einsetzt, dass man ihm zweifelsohne Wahnsinn attestieren muss, machen Songs wie „Tilting at the univendor“ oder auch „Continuum“ zu meisterhaften Meilensteinen der Musikgeschichte. Mit „Ghost-Tape no. 9“ beweist man aber auch ein Harmoniebedürfnis. Definitiv das Comeback des Jahres 2017.