Details

https://www.emp.de/p/in-the-passing-light-of-day/345218St.html
Artikelnummer: 345218St
24,99 € 17,99 €
Du sparst 28% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 22.08.2019 - 23.08.2019

Add to cart options

Product Actions

+ Ein Geschenk für deinen Kauf ab 60€

GRATIS

Wähle eines von vielen coolen Geschenken! *So geht's: Mindestbestellwert 60€. Die Auswahl des Gratis-Artikels erfolgt am Ende des Bestellprozesses. Unterhalb deines Warenkorbs kannst du dir deinen Wunschartikel auswählen. Nur ein Gratisartikel pro Bestellung und nur solange der Vorrat reicht.

Artikelnummer: 345218
Geschlecht Unisex
Musikgenre Progressive Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-LP & CD
Produktthema Bands
Band Pain Of Salvation
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 13.1.17
Erscheint als schwarze Doppel-LP inklusive des Albums im CD-Format!

Neben der Nachricht, dass die innovative Progressive Rock Scheibe "Remedy lane" von Pain Of Salvation noch einmal erscheint gibt es eine weitere, erfreuliche Nachricht: Die Schweden werden ihr neustes Album "In the passing light of day" im Januar 2017 veröffentlichen! Mit der Scheibe gehen Pain Of Salvation wieder deutlich in Richtung früherer Tage ohne dabei den Blick nach vorne nicht zu vergessen!
Disc 1
1. On a Tuesday 2. Tongue of God 3. Meaningless 4. Silent Gold 5. Full Throttle Tribe 6. Reasons
Disc 2
1. Angels of Broken Things 2. The Taming of a Beast 3. If This Is the End 4. The Passing Light of Day
Disc 3
1. On a Tuesday 2. Tongue of God 3. Meaningless 4. Silent Gold 5. Full Throttle Tribe 6. Reasons 7. Angels of Broken Things 8. The Taming of a Beast 9. If This Is the End 10. The Passing Light of Day
Oliver Kube

von Oliver Kube (23.11.2016) Mit dem über zehn Minuten langen „On a Tuesday“, dem nur unwesentlich kürzeren „Full throttle tribe“ und dem viertelstündigen Titellied bieten die Schweden auf ihrem zehnten Studiowerk gleich drei der bei Prog-Fans so geliebten Mammutnummern. Schon zum Auftakt wird klar, dass Mastermind Daniel Gildenlöw & Co. in Sachen Härte und Heavyness wieder deutlich zugelegt haben. Dreckige Gitarren, brutale Drums und teilweise erstaunliches Tempo bestimmen weite Strecken des Albums. Allerdings kommen auch Anhänger der nachdenklichen, emotionalen Momente nie zu kurz. Die Mischung macht’s. Und das nicht nur bei den Longtracks, sondern auch bei den weiteren Kompositionen, die diesen in Sachen Qualität in nichts nachstehenden. Der von Daniel Bergstrand (In Flames, Meshuggah, Devin Townsend) gefahrene Sound kommt metallisch, transparent und doch voller Wärme daher. Ein Widerspruch? Nicht bei brillanten Kompositionen wie dem nervösen „Reasons“, dem sanften „Silent gold“ oder bei „Meaningless“, das zunächst schizophren, aber nach wiederholtem Hören plötzlich wundersam strukturiert wirkt.