Details

https://www.emp.de/p/in-the-embrace-of-sorrow%2C-i-smile/343983St.html
Artikelnummer: 343983St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 343983
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Black Therapy
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 02.12.2016
Melodic Death Metal aus der geschichtsträchtigen Stadt Rom! Spätestens seit ihrer EP "The final outcome" sollten die Italiener weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannt sein. Mit "In the embrace of sorrow, I smile" liefern sie nun endlich ihr nächstes full-length Album ab. In den 16th Cellar Studio (Fleshgod Apocalypse, Hour of Penance, Hideous Divinity) wurde der Sound amtlich weiterentwickelt. Dieses Album sollte jeder Melo-Deather zum Jahresende auf der Wunschliste haben!
CD 1
1. Tears Of Innocence 2. In The Embrace Of Sorrow, I Smile 3. The Foolishness Of Existence 4. Stabbed 5. She, The Weapon 6. Paintings Of A Black Ocean 7. Voices In My Head 8. Theogony 9. The Final Outcome 10. Infected
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (28.11.2016) Das gediegene Klavierpräludium „Tears of innocence“ schwingt sich in den Streicherhimmel auf und könnte auch ein Gothic Metal-Album einleiten. Doch der nahtlose Übergang in den Titelsong offenbart die Italiener als Melo-Death-Könner mit Schweden-/Finnland-Fernweh. Guiseppes Gesang ist dabei ähnlich gallig, wie bei den Label-Nachbarn und Elchveteranen Ablaze My Sorrow. Der Kompositionsstil im teils unteren Midtempo mit Keyboardflächen und zahlreichen echten Soli statt nur fixen, wiederkehrenden Läufen erinnert an Bands wie Embraced zur Jahrtausendwende - oder auch die jungen Insomnium. Wenn das Quintett die Geschwindigkeit phasenweise doch anzieht, ohne deswegen das Hymnische aufzugeben, kommen sogar die frühen Amon Amarth in den Sinn. Das Refraingitarrenmotiv von „Stabbed“ jedenfalls wird man nicht mehr los. Bei „She, the weapon“ kreuzen Black Therapy Thrash-Rhythmik mit Schwarzmetallmystik, „Paintings of a black ocean“ zeigt die balladeske Seite der Band und die „Voices in my head“ rocken regelrecht.