Details

https://www.emp.de/p/imaginaerum/216161St.html
Artikelnummer: p1180901
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 216161
Geschlecht Unisex
Musikgenre Symphonic Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Nightwish
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 02.12.2011
Mit ihrem Album Imaginaerum meldeten sich Nightwish 2011 mit einem großen Knall zurück. Die geniale Platte spielt wie immer mit brachialem Sound und intensiven Klängen, gepaart mit dem glasklaren Gesang von Anette. Damit knüpfen Nightwish mit Imaginaerum nahtlos an ihre vorhergehenden Erfolge an.
CD 1
1. Taikatalvi 2. Storytime 3. Ghost River 4. Slow, Love, Slow 5. I Want My Tears Back 6. Scaretale 7. Arabesque 8. Turn Loose The Mermaids 9. Rest Calm 10. The Crow, The Owl And The Dove 11. Last Ride Of The Day 12. Song Of Myself 13. Imaginaerum
CD 2
1. Taikatalvi (Instrumental) 2. Storytime (Instrumental) 3. Ghost River (Instrumental) 4. Slow, Love, Slow (Instrumental) 5. I Want My Tears Back (Instrumental) 6. Scaretale (Instrumental) 7. Arabesque (Instrumental) 8. Turn Loose The Mermaids (Instrumental) 9. Rest Calm (Instrumental) 10. The Crow, The Owl And The Dove (Instrumental) 11. Last Ride Of The Day (Instrumental) 12. Song Of Myself (Instrumental) 13. Imaginaerum (Instrumental)
Adam Weishaupt

von Adam Weishaupt (23.09.2011) Tuomas Holopainen ist ein Visionär und ein musikalisches Genie, für den es längst keine musikalischen Grenzen mehr gibt. „Imaginaerum“ geht abermals einen Schritt weiter und wirkt wie ein großer Hollywood-Soundtrack, voller Bombast und orchestraler Vielfalt. Die 13 Tracks auf „Imaginaerum“ hängen konzeptionell zusammen und bilden die Grundlage des für April 2012 geplanten, gleichnamigen Films. Darunter gibt es für Nightwish typische, harte und epochale Nummern, wie die hymnische erste Single „Storytime“ oder der mit Riverdance-Charme versehene Speed Folk-Track „I want my tears back“. Das Jahrmarkt-Feeling des grandiosen Artworks offenbart sich in dem cineastischen „Scaretale“ und leitet den Hörer in die unterschiedlichsten Zeiten und Welten. So überzeugt „Slow, love, slow“ mit balladeskem Varieté-Feeling und entpuppt sich vor allem auch durch die grandiose Gesangsleistung von Anette Olzen zum absoluten Gänsehaut-Ohrwurm. Ebenso fesselt das melancholische „Ghost river“ sowie der von Marko Hietala geschriebene Rocksong „The crow, the owl and the dove“. Ein weiterer Höhepunkt ist das über zehnminütige „Song of myself“(eine epische, gefühlvolle und sehr turbulente Komposition). Den Abschluss bildet das instrumentale „Imaginaerum“, worin alle Melodien der CD noch einmal auftauchen und ineinander verschmelzen. Mit einem Wort: Göttlich!