Details

https://www.emp.de/p/hybrid-theory/426781St.html
Artikelnummer: p52696
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 426781
Geschlecht Unisex
Musikgenre Crossover
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Linkin Park
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 05.02.2001
Auf ihrem Debüt-Album "Hybrid Theory" spielen Linkin Park feinstes Nu Metal mit den für sie typischen Rap- und DJ-Einlagen. Die poppigen Melodien machen das Album sehr schnell eingängig und zeigen, dass die Jungs von Linkin Park etwas von ihrem Job verstehen. "Hybrid" Theory ist zwar kein sonderlich hartes Album im Vergleich zu anderen Vertretern des Genres sein, jedoch steht hier auch eher die Melodielastigkeit und Abstimmung zwischen den verschiedenen Musikstilen im Vordergrund. Und dieses Ziel haben Linkin Park mit "Hybrid Theorie" mehr als erreicht.
CD 1
1. Papercut 2. One step closer 3. With you 4. Points of authority 5. Crawling 6. Runaway 7. By myself 8. In the end 9. A place for my head 10. Forgotten 11. Cure for the itch 12. Pushing me away
Benedikt Niederschmid

von Benedikt Niederschmid (15.01.2001) Drei Wochen, nachdem es "Hybrid theory" in den amerikanischen Plattenläden zu kaufen gab, hatte das Album dort bereits Goldstatus erreicht. Ein Grund mehr, mal etwas genauer hinzuhören, welche neuen Helden sich Amerika mal wieder auserkoren hatte. Und tatsächlich, das Debut von Linkin Park sollte auch hier einschlagen wie eine Bombe, denn "Hybrid theory" ist ein komplett gelungenes, liebenswertes Metal-Paket. Die Jungs um Shouter Chester Bennington und MC Mike Shinoda verwursten Einflüsse aus modernen New-Metal-Disziplinen ("By myself"), traditionellem Rapmetal und Melodien, die streckenweise an aalglatte Kompositionen der 80'er ("Runaway") erinnern, zu einem souveränen und emotionalen Cocktail. Für die knallige Groove-Bombe "With you" ließen sich Linkin Park von den Dust Brothers (u.a. Soundtrack zu "Fight Club") unter die Arme greifen. Doch bei aller Liebe zu den Möglichkeiten zeitgenössischen Samplings, spielt die Elektronik nur eine untergeordnete Rolle und ist nicht der Hauptprotagonist. Denn das ist nur das Gesamtwerk. Und das hat mich umgehauen.