Details

https://www.emp.de/p/hetfield-iron-cross-guitar/340559.html
Artikelnummer: 340559

Variations

  • Größe:

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 11.12.2019 - 12.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 39,99 € Bestellwert. Bitte schön.

*Mindestbestellwert 39,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Farbe schwarz
Artikelnummer: 340559
Geschlecht Frauen
Musikgenre Thrash Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Muster Uni
Obermaterial 70% Baumwolle, 30% Polyester
Passform/Oberteile Regular
Produktthema Band-Merch, Bands
Pflegehinweis Maschinenwäsche
Band Metallica
Produkt-Typ Kapuzenjacke
Erscheinungsdatum 09.09.2016
- Kapuze mit Tunnelzug
- geteilte Kängurutasche
- verdeckter Reißverschluss
- Rippbündchen an den Ärmeln und am Saum
- Vorder- und Rückseite bedruckt

Das Backprint dieser schwarzen Kapuzenjacke 'Hetfield Iron Cross Guitar' von Metallica zeigt die berühmte Gitarre des Leadsängers und Gitarristen der bekannten Thrash-Metal-Band. Damit zeigst du, dass du auf deinen Musikgeschmack nichts kommen lässt. Vorn prangt der Logo-Schriftzug der Metaller aus Amerika.
Rainer Schuster

von Rainer Schuster (30.03.2016) Nach ihrem Ausflug in die Klassik auf „Ave Maria - en plein air“ zeigt die kleine Finnin mit der großen Stimme vom ersten Ton an, dass wieder Rock und Metal regieren. Während einige Passagen in „No bitter end“ durch ihre thrashigen Groove-Riffs fast an die Frühphase von Soulfly erinnern, wird an anderer Stelle ein amtlicher Red Hot Chili Peppers-Vibe aufgefahren („Demon“). Klassik-dominierte, getragene Stücke wie „Living end“ sorgen für den einen oder anderen Breather. Die ganz dicke Gänsehaut kommt dann bei den Songs, in denen Klassik und Metal aufeinandertreffen, befindet man sich doch hier in der Königsdisziplin der Sängerin. Tarja spielt sich auf ihrem aktuellen Studioalbum (noch weiter) frei von Genre-Scheuklappen. Dennoch hat das Album einen perfekten roten Faden, zu dem nicht zuletzt ihr unverwechselbares Organ beiträgt. Nach dem Genuss von „The shadow self“ darf auch der letzte gemerkt haben, dass Frau Turunen sich nicht auf ihre Zeit bei Nightwish reduzieren lassen muss (und darf), sondern felsenfest auf ihren eigenen Füßen steht.