Details

https://www.emp.de/p/hegemony/367141St.html
Artikelnummer: 367141St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.10.2019 - 24.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 367141
Geschlecht Unisex
Musikgenre Black Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Samael
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 13.10.2017
Limitierte Erstauflage im Digipak sowie inklusive Bonustrack.

Die Black Metal-Pioniere Samael aus der Schweiz geben das neue Album "Hegemony" frei. Diese Werk markiert zugleich das 30-jährige Jubiläum von Samael und zeigt Vorph, Xy, Makro und Drop von ihrer besten Seite. Gebt euch unbedingt den Vorabtrack 'Angel of wrath", welcher alle Stärken der Band in sich vereint und somit perfekt auf den kommenden Output einstimmt.
CD 1
1. Hegemony 2. Samael 3. Angel of Wrath 4. Rite of Renewal 5. Red Planet 6. Black Supremacy 7. Murder or Suicide 8. This World 9. Against All Enemies 10. Land of the Living 11. Dictate of Transparency 12. Helter Skelter 13. Storm of Fire (Bonus Track)
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (09.08.2017) „Hegemony“ ist eine vollkommene Machtdemonstration. Jahrelang war es still um Samael, welche die Neunziger mit Klassikern wie z.B. „Ceremony of opposites“, „Passage“ und „Eternal“ dominiert haben. Sechs Jahre nach dem passablen „Lux mundi“, das bereits eine Rückbesinnung zu den alten Tugenden darstellte, liefern Samael nun endlich das Album, das ihrem Kultstatus gerecht wird. „Hegemony“ ist pechschwarz, bitterkalt und ebenso böse. Die Schweizer finden darauf wieder die richtige Mischung aus Industrial und Black Metal und schreiben vor allem wieder spannende, fesselnde Songs. „Hegemony“ ist das vertonte Mordor, eine mächtige Unterwelt mit vier prägnanten Gestalten. Der Reigen startet mit dem bedrohlichen Titelstück, gefolgt von dem heroischen „Samael“, der hymnischen ersten Single „Angel of wrath“, dem brachial-sphärischen „Red planet“ sowie dem schnellen Übersong „Black supremacy“. Die größte Überraschung lauert jedoch am Ende des schwarzen Silberlings, mit der eigenwillig interpretierten Coverversion des Beatles Evergreens „Helter skelter“ - besser geht nimmer! Willkommen zurück!