Details

https://www.emp.de/p/heart-like-a-grave/452567St.html
Artikelnummer: 452567St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 20.11.2019 - 21.11.2019

Add to cart options

Product Actions

Wir schenken dir die Versandkosten*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 59,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 452567
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP EMP Exklusiv
Medienformat CD & Flagge
Produktthema Bands
Band Insomnium
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 04.10.2019
Exklusiv bei uns bekommt ihr zusätzlich zur CD noch eine Flagge (100% Polyester, Maße 75 x 110 cm, Hochformat).

"Heart like a grave" - so schimpft sich das neue Album der finnischen Melodic Death Metal-Meister Insomnium! Ihr letztes Album "Winter's gate" erreichte Platz 1 in den finnischen Album-Charts und Platz 19 in den deutschen Album-Charts. Gemixt und gemastert wurde es in den Fascination Street Studios von Jens Bogren & Tony Lindgren (Opeth, Katatonia, Arch Enemy, Swallow The Sun).
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (27.08.2019) Selbst als ausgewiesener Schwedentodliebhaber möchte man angesichts solcher Traumalben nach Finnland wechseln. Insomniums siebtes Opus „Winter‘s gate“ bestand 2016 aus einem einzigen monströsen Song-Epos. Das neue Werk bietet netto eine Stunde Spielzeit, verteilt auf zehn Lieder. Sonata-Arctica-Mitgründer Jani ist darauf als dritter Gitarrist und Klargesangsverstärkung allerdings noch nicht zu hören. Der furiose kurze Opener „Wail of the north“ transformiert Sentenceds famose „Amok“-Phase in die Jetztzeit: Griffig, packend, hochmelodisch - aber nach dem Klavier-Intro eben auch zunehmend energisch. Das elegische „Valediction“ betreibt das Wechselspiel aus Growls und melodischem Gesang auf höchstem Amorphis-Niveau. „Neverlast“ spielt mit thrashigen Tempo-Offensiven und cleanen Gitarren. Die emotionalen Leads im folkigen Epos „Pale morning star“ sind nicht mehr von dieser Welt und „And bells they toll“ ist eine grandiose Düster-Ballade.