Details

https://www.emp.de/p/halo-of-blood/257884St.html
Artikelnummer: 257884St
18,99 € 9,99 €
Du sparst 47% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.10.2019 - 22.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 257884
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD & DVD
Produktthema Bands
Band Children Of Bodom
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 07.06.2013
Auf ihrem achten Album „Halo of blood“ lassen es die Finnen von Children Of Bodom wie gewohnt krachen. Keinerlei Kompromisse, keine Gefangenen! Die meisten Songs knocken einen förmlich aus in der Verbindung Geschwindigkeit trifft Melodie!
1. Waste Of Skin 2. Halo Of Blood 3. Scream For Silence 4. Transference 5. Bodom Blue Moon (The Second Coming) 6. Your Days Are Numbered 7. Dead Man's Hand On You 8. Damaged Beyond Repair 9. All Twisted 10. One Bottle And A Knee Deep 11. Sleeping In My Car 12. Making Of "Halo Of Blood"
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (26.03.2013) Was kann eine Band falsch machen die gerade ihr achtes Album eingetütet hat, mit ihrem Stil die Szene mitprägte und einen nahezu tadellosen Ruf genießt? Nicht viel. Genau. COB ließen zwar im Vorfeld verlauten, dass auf „Halo of blood“ die Trademarks der Band im Mittelpunkt stehen werden, aber man gleichzeitig auch die bisher schnellsten und langsamsten Songs in der Bandhistory aufgenommen hat. Das von Bandkumpel Peter Tägtgren mitproduzierte Album hält einen mächtig knackigen Sound parat und dementsprechend fies klingt der 10-Tracker. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mit den extrem schnellen, allerdings raren, (z.B. beim Titeltrack) Blast-Beat Einlagen noch so meine kleinen Probleme habe. Die erwähnten „langsamen“ Songs sucht man allerdings vergeblich, zum Glück. Up-Tempo Kracher der Marke „Transference“, die einen quer durch die Bude zappeln lassen und dabei noch mit einer monstermäßigen Melodie überzeugen, dominieren das Album,. „Bodom blue moon“ ist auch so ein glatter Knock Out - was für ein geiler Mix aus Räudigkeit und Melodie! Alexis Gesang klingt durchweg roher und aggressiver als auf dem Vorgänger, was einen beeindruckenden Kontrast zu den Melo-Parts darstellt. COB enttäuschen ihre Fans mit diesem Album, das die hohen Erwatungen locker befriedigt, nicht im Geringsten.