Details

https://www.emp.de/p/h%C3%BCter-der-erinnerung---the-giver/295442St.html
Artikelnummer: p1775980
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 295442
Geschlecht Unisex
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat DVD
Produktthema Film
Produkt-Typ DVD
Darsteller Jeff Bridges, Brenton Thwaites, Meryl Streep, Alexander Skarsgård, Katie Holmes
Regisseur Phillip Noyce
Erscheinungsdatum 1.11.15
Bei EMP:

Der 16 Jahre alte Jonas lebt in einer scheinbar idealen Welt. Es gibt keine Kriege, keine Armut, keine Gewalt. Doch die Menschen zahlen einen hohen Preis für so viel Harmonie: Sie kennen weder Liebe noch Freude oder Farben, in ihrer Gemeinschaft ist alles grau und gleich. Denn der Rat der Ältesten bestimmt über das gesamte Leben, von der Geburt über die Hochzeit bis zum Tod. Kinder werden von Leihmüttern ausgetragen und den Eltern nur solange gegeben, bis sie reif sind, eine zugewiesene Aufgabe in der Gemeinschaft zu übernehmen. Die Vorsitzende des Ältestenrates ernennt Jonas zum neuen „Hüter der Erinnerung“. Sein Amtsvorgänger lehrt ihm all das Wissen, das er stellvertretend für die gesamte Menschheit bewahren soll. So erfährt Jonas von einer Welt der Unvollkommenheit und Aggressionen, aber auch der Liebe und der Solidarität. Als er merkt, dass die schöne neue Welt der Gemeinschaft nur auf Lügen und Verbrechen basiert, will Jonas die Menschen, die er liebt, retten. Doch bislang hat es niemand geschafft, die Gemeinschaft lebend zu verlassen.

In der Verfilmung von Lois Lowrys Bestseller erteilen junge Protagonisten mit einer weiteren dystopischen Zukunftsvision eine generationsübergreifende Zivilisationslektion. "The Kids are alright" dominiert als Motto auch dieses Porträt einer postapokalyptischen Gesellschaft. Denn Teens sind nach "Die Tribute von Panem" und "Die Bestimmung- Divergent" erneut Hoffnungsträger für einen Umbruch, der hier fast gewaltlos und mit reduzierten Actionreizen erfolgt. In einer ausgedehnten Schwarz-Weiß-Sequenz führt Routinier Phillip Noyce ("Salt") in eine Welt ein, die Sicherheit, Harmonie und Wohlstand teuer erkauft hat. Nur wenige jedoch wissen von diesem Opfer, denn nur der "Hüter der Erinnerung" (Koproduzent Jeff Bridges) und wenige Entscheidungsträger kennen das, was verloren ging - wie auch das Leid, das der Mensch über sich selbst gebracht hat. Eine tägliche Injektion verhindert den Rückfall, macht tiefe Empfindungen unmöglich. Womit die Euphorie der ersten Liebe, ein prägendes Merkmal des Teenageralters, zum Symbol einer Befreiung wird. Erleben wird sie Erzähler Jonas, der mit 16 vier Jahre älter als im Buch angelegt und so noch zielgruppentauglicher ist. Als Jonas zum neuen "Hüter der Erinnerung" ausgewählt und vom alten in seine Aufgabe eingeführt wird, beginnt er seine Welt mit anderen Augen zu sehen, kommt Farbe in den Film, der sich über weite Strecken dem Actionzwang anderer Dystopien verweigert und das Drama einer Erweckung in den Vordergrund stellt. Die Entdeckung der Liebe, die nicht nur in ihrer romantischen Form als systemstörend begriffen wird, wird zum Auslöser eines Widerstands, der hier einmal nicht in einem Spektakel kulminiert. Dass diese Kontrollgesellschaft am Ende allein mit dem Durchbruch einer geografischen Grenze verändert wird, ist für Action-verwöhnte Zuschauer ein Light-Angebot, so aber bereits in der Vorlage angelegt. "Hüter der Erinnerung" legt den Fokus auf Bewusstmachung nicht auf Konfrontation, erzählt von der Vitalität menschlichen Lebens, die von Gleichförmigkeit und Reizlosigkeit ausgelöscht wurde. Vergleichsweise gering budgetiert, wird die Geschichte einer emotionalen Zombifizierung gestemmt - mit cleverer Ausstattung, sparsam dosierten Effekten und zwei Jungstars (Brenton Thwaites, Odeya Rush), die als Identifikationsfiguren zum Motor eines zunehmenden Spannungsmoments werden. Am Ende ist die Zukunft offen - auch für ein Franchise, das sich auf drei Folgebände Lowrys stützen könnte. kob.