Details

https://www.emp.de/p/grimmest-hits/370918St.html
Artikelnummer: 370918St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich 17.12.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 370918
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Black Label Society
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 19.01.2018
Kommt im Digisleeve.

Der Nachfolger zum umjubelten 2014er-Album "Catacombs of the black vatican" von Black Label Society ist im Kasten. Zakk Wylde und Co. machen auch auf dem kommenden Output alles richtig und lassen mit "Grimmest hits" ein weiteres, grandioses Werk vom Stapel.
CD 1
1. Trampled Down Below 2. Seasons of Falter 3. The Betrayal 4. All That Once Shined 5. The Only Words 6. Room of Nightmares 7. A Love Unreal 8. Disbelief 9. The Day That Heaven Had Gone Away 10. Illusions of Peace 11. Bury Your Sorrow 12. Nothing Left to Say
Rainer Schuster

von Rainer Schuster (06.10.2017) Zakk Wylde und seine Band Black Label Society stehen vor allem für Verlässlichkeit. Das betrifft neben den durchweg hochklassigen Albumproduktionen selbstverständlich das Songwriting. Und da bildet „Grimmest hits“ keine Ausnahme. Der Titel des Albums ist quasi auch übertragen auf das Backprogramm des bärtigen Gitarrenhelden stets Programm: Grimmigste Volltreffer! Und diese sind mal treibend wie in „The betrayal“ oder dem Groovehammer „Room of nightmares“, mal die perfekte Melange aus Black Sabbath und Southern Rock („Seasons of falter“ oder „Disbelief“) und mal ruhig und nachdenklich wie in der grandiosen Ballade „The only words“. Aber eines ist die Musik von Mr. Wylde nie: belanglos oder austauschbar. Die Handschrift des (nunmehr zurückgekehrten) Ozzy-Gitarristen ist nicht nur in seinen Soli, sondern auch seinen riffbetonten Songs unverkennbar. In einer perfekten Welt würden „Hits“ wie „Illusions of peace“ nicht nur in den Rockstationen, sondern im Alltagsradio laufen, und beim Hören würde man laut „Geil“ brüllen und mitnicken!