Greatest hits - Covered in milk

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 28.09.2020 - 29.09.2020

Nur noch 2 Stück vorrätig

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Vorhang auf für „Greatest Hits - Covered In Milk“! Die Ziegenköppe von Milking The Goat Machine kredenzen uns mit dem neuen Output eine einzigartige Zusammenstellung von Cover-Versionen ihrer musikalischen Helden.
Artikelnummer: 278864
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Milking The Goatmachine
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 28.03.2014
Calculated Gender Unisex

von Björn Thorsten Jaschinski (03.02.2014) Wer das (Bühnen-)Image der Ziegenbande und die Songzusammenstellung dieses Coveralbums zusammenzählt, muss von einer pubertären Humorkatastrophe ausgehen. Statt sich monothematische Stücke auszusuchen, wie Atrocity („Werk 80“), Tankwart und Onkel Tom oder Six Feet Under („Graveyard classics“), haben die Maskenträger eine bunte Mischung aus Disco („Ma Baker“), Gothic („Temple of love“ mit coolen Black Metal-Reminiszenzen), Schlager („Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“), NDW („Major Tom“), Rock („Hip to be square“, „Rebell yell“) und Pop („Big in Japan“) bis hin zu Green Day und Turbonegro zusammengestellt, der sie sich erstaunlich respektvoll nähern. Klar wird das Liedgut brutalisiert und homogenisiert, aber eben nicht monoton plattgeprügelt und niedergegrunzt. Wer hätte gedacht, dass der Ultravox-Klassiker „Hymn“ in ihrer Version ebenso geil klingt, wie in der Pathos-geschwängerten Interpretation von Edguy? Fazit: Mehr Death als Grind und vor allem auch nüchtern sehr patent. Daumen hoch!