Details

https://www.emp.de/p/graveyard-classics-iv%3A-number-of-the-priest/332159St.html
Artikelnummer: 332159St
16,99 € 6,99 €
Du sparst 58% / 10,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1-2 Wochen

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 332159
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Six Feet Under
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.05.2016
Am 27. Mai werden SIX FEET UNDER das vierte Album ihrer Reihe "Graveyard Classics" veröffentlichen. Diesmal zollt die Band zwei der größten Metal-Legenden überhaupt Tribut: Iron Maiden und Judas Priest! "Graveyard Classics IV: The Number of the Priest" umfasst fünf Coverversionen von Judas Priest (A-Seite) und sechs von Iron Maiden (B-Seite), eigens ausgesucht von Metal Blades Geschäftsführer Brian Slagel.
CD 1
1. Nightcrawler 2. Starbreaker 3. Genocide 4. Invader 5. Never Satisfied 6. Murders In The Rue Morgue 7. Prowler 8. Flash Of The Blade 9. The Evil That Men Do 10. Strangers In A Strange Land 11. Total Eclipse
Vincent Grundke

von Vincent Grundke (07.06.2016) Zu Zeiten von kruden Nu Metal-Erzeugnissen wie Mushroom Head und Mudvayne erfüllten noch andere rohe Reibereien die Jugendzimmer. Six Feet Under brachen mit ihrem Cover-Album „Graveyard classics“ eine Metal-Hyperbel hervor. Bis heute ist ist nicht nur das grantig gegrowlte AC/DC-Cover von „T.N.T.“ Pflichtprogramm auf den Festivals dieser Welt. Für die vierte Ausgabe seiner Serie wollte Sänger Chris Barnes besonders zwei Legenden ehren: Judas Priest und Iron Maiden. Die von Metal Blade-Chef Brian Slagel ausgewählten Insider-Songs wie „Starbreaker“ (Priest) oder „Total Eclipse“ (Maiden) bekommen den fiesen Death Metal-Anstrich und Chris' Gehörknöchel zermalmendes Grunzen verpasst. Das ist, in Anbetracht der Schönheit des klaren Falsettgesangs der New Wave Of British Heavy Metal, natürlich morbide, aber genau so gewollt. Zur Auflockerung bekommt „Invader“ Unterstützung von Fates Warning-Sänger Ray Alder. Anspiel-Tipps: Die sinnlichen wie windigen Maiden-Tracks „Murders In The Rue Morgue“ und „Prowler“ aus Paul Di'Anno-Zeiten.