Details

https://www.emp.de/p/gossip/366062St.html
Artikelnummer: 366062St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.11.2019 - 25.11.2019

Nur noch 1 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Wir schenken dir die Versandkosten*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 59,99 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 366062
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Sleeping With Sirens
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 22.09.2017
Sleeping With Sirens lassen ihren ersehnten neuen Longplayer von der Leine! Mit "Gossip" knüpfen die amerikanischen Post-Hardcore-Helden nahtlos an ihren 2015er Erfolg "Madness" an, dennoch haben Kellin Quinn und seine Jungs eine gehörige Schippe oben drauf gelegt. Die Produktion ist diesmal klarer, aber dennoch mit einer gewissen Rauheit überzogen, der Sound deutlich authentischer und die vorgenommenen Experimente fügen sich perfekt ein!
CD 1
1. Gossip 2. Empire to Ashes 3. Legends 4. Trouble 5. One Man Army 6. Cheers 7. Closer 8. Hole in My Heart 9. I Need to Know 10. The Chase 11. War
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (23.08.2017) Sleeping With Sirens haben einen harten Cut gemacht. Da avancierten die Jungs zur absoluten Spitze des Post-Hardcore-Genres, um nun mit dem fünften Album „Gossip“ die Welt der eingefleischten Fans auf den Kopf zu stellen. Mit dem Song „Legends“ sollte der Stein ins Rollen gebracht werden, welcher letztendlich zu mehr Pop führte. Nun darf man aber nicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, denn Sleeping With Sirens sind nach wie vor eine fette Band. Jedoch sind Songs wie „One man army“ oder auch „Empire to ashes“ einfach mit mehr Epik bestückt worden als noch die Vorgängeralben. Kein Wunder, dass der Song für die kommenden olympischen Winterspiele des US-Teams verwendet wird. Und genau dies ist wohl der treffendste Vergleich. In einem Genre weiterzumachen, aber in Kauf zu nehmen, dass man das Siegertreppchen verpasst, ist das eine. Sich aber in einem Genre Freiheiten zu nehmen und letztendlich freizuspielen, um als Erster das Ziel zu erreichen, etwas völlig anderes.