Mehr Produktdetails
Erhältlich innerhalb 1 Woche

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Heute ist ein sehr guter Tag zum Shoppen! Neben vielen mega Aktionen schenken wir dir die Versandkosten - ohne Mindestbestellwert!

*Nur online. Nur gültig vom 21.11. bis 22.11.2020. Nur gültig für Standardversandmethoden.

Artikelbeschreibung

AVANTASIAs außergewöhnliche siebte Platte "Ghostlights" wird am 29. Januar 2016 weltweit veröffentlicht. Auf dem Werk treten Dee Snider, Geoff Tate, Marco Hietala, Sharon Den Adel, Michael Kiske, Ronnie Atkins, Bob Catley, Jorn Lande, Bruce Kulick, Robert Mason, Herbie Langhans, Oliver Hartmann und Sascha Paeth mit Gastbeiträgen in Erscheinung und machen den Output zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Diese schwarze Doppel-LP kommt mit dem Bonustrack "Wake up to the moon" sowie im Gatefold. "Ghostlights" wurde von Tobias und Sascha Paeth im Gatestudio Wolfsburg produziert. Paeth ist zudem für die Technik und den Mix von "Ghostlights" verantwortlich. Das Mastering übernahm Michael Rodenberg.

Folgende Instrumentalisten sind auf "Ghostlights" vertreten:
Sascha Paeth - Rhythmus-Gitarre, Lead-Gitarre, Bass, zusätzliches Keyboard
Michael Rodenberg - Orchestration, Keyboard
Tobias Sammet - zusätzliches Keyboard und Bass
Bruce Kulick - Lead-Gitarre
Oliver Hartmann - Lead-Gitarre
Felix Bohnke - Schlagzeug

Allgemein

Artikelnummer: 324972
Musikgenre Symphonic Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-LP
Produktthema Bands
Band Avantasia
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 29.01.2016
Calculated Gender Unisex

LP 1

  • 1.
    Mystery Of A Blood Red Rose
  • 2.
    Let The Storm Descend Upon You
  • 3.
    The Haunting
  • 4.
    Seduction Of Decay
  • 5.
    Ghostlights
  • 6.
    Draconian Love

LP 2

  • 1.
    Master Of The Pendulum
  • 2.
    Isle Of Evermore
  • 3.
    Babylon Vampyres
  • 4.
    Lucifer
  • 5.
    Unchain The Light
  • 6.
    A Restless Heart And Obsidian Skies
  • 7.
    Wake Up To The Moon (Bonustrack)

von Jürgen Tschamler (07.12.2015) Avantasia, der Mutter aller Projekte - ein von Vordenker Tobias Sammet gehasster Begriff im Zusammenhang mit Avantasia - gelingt mit „Ghostlights“ ein weiteres Album, dem man vortreffliche Musikalität, Spielwitz und Perfektionismus attestieren muss. Mit Dee Snider (Twisted Sister), Geoff Tate (ex-Queensryche), Marco Hietala (Nightwish) und Robert Manson (Warrant) hat man, neben den üblichen Verdächtigen wie Jorn Lande, Kiske, Atkins und Co, neue Hochkaräter zur Mitarbeit bewegen können. Eröffnet wird das Album mit „Mystery of a blood red rose“, das verdächtig nach Meat Loaf klingt, für den der Track auch ursprünglich gedacht war (siehe Interview). Das schnelle, schwere „Master of the pendulum“, mit Marco Hietala, gehört neben „Seduction of decay“ zu den Höhepunkten des Albums. Bei letztgenanntem Track gibt sich Geoff Tate die Ehre, wodurch die Nummer fast wie eine epische Queensryche-Hymne klingt! Aber auch das 12-minütige Monsterstück „Let the storm descend upon you“ mit Lande, Atkins und Mason ist ganz großes Kino! Auch wenn der Track „Isle of evermore“ mit Sharon Den Adel befremdlich wirkt, zeigt er doch, was auf solch solch einem Album ohne musikalische Limitierung alles möglich ist. Sammet klingt bei all seinen Gesangseinlagen wie immer äußerst souverän und selbstsicher. „Ghostlights“ steht zweifelsohne in der Avantasia-Diskografie ganz weit oben.