Details

https://www.emp.de/p/from-beer-to-eternity/263853St.html
Artikelnummer: 263853St
17,99 € 6,99 €
Du sparst 61% / 11,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 25.01.2020 - 27.01.2020

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 263853
Geschlecht Unisex
Musikgenre Industrial
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Ministry
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 06.09.2013
„From beer to eternity“ ist das 13. Album der US Industrial-Metal Legende Ministry. Es wurde im Dezember letzten Jahres (2012) innerhalb von drei Wochen und noch vor dem Tod von Gitarrist Mike Scaccia komponiert.
CD 1
1. Hail to his majesty (Peasants) 2. Punch in the face 3. Permawar 4. Perfect storm 5. Fairly unbalanced 6. The horror 7. Side f/x include Mikey's middle finger (TV4) 8. Lesson unlearned 9. Thanx but no thanx 10. Change of luck 11. Enjoy the quiet 12. Permawar (Remix) 13. Thanx for the Dub (Remix)
Markus Eck

von Markus Eck (26.07.2013) Man kann den unterhaltsam abgewandelten Titel dieses 13. Studioalbums gerne als Maßstab für die weiteren Geschicke von Ministry nehmen. Dementsprechend wird der aus Texas in die Welt hinein lärmende Bandboss Al Jourgensen wohl bis ans Ende persönlicher kreativer Tage mit seiner Industrial Metal-Vorreiter-Combo weitermachen (müssen). Was anderes bleibt ihm tatsächlich auch gar nicht übrig, wie der schwer gepiercte Quertreiber jedenfalls selbst nach der eigentlichen Auflösung des Haufens verlauten ließ. Der aktuelle Nachfolger des 2012er Comeback-Drehers „Relapse“ beweist jedenfalls, dass tief in der produktiv verstörten Außenseiterseele von Godfather Jourgensen noch immer ein höllisch heißes Feuer für diese Stilistik lodert. Denn als Komponist, Produzent und Texter zeichnet sich der stark Metal-haltige Altmeister auf „From beer to eternity“ wiederholt durch großen visionären Weitblick, durch vielerlei Arrangement-Raffinessen und vor allem durch haufenweise psychotisch-packende Momente aus. Zudem hauen hämisch gepeitschte Lektionen wie „Perfect storm“ oder „Fairly unbalanced“ neben kantig stoßender Härte auch unbestreitbar eine geradezu unbändige und treffsichere Rhythmuslust raus