Details

https://www.emp.de/p/for-the-love-of-metal/383051St.html
Artikelnummer: 383051St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.10.2019 - 22.10.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 383051
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardrock
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Snider, Dee
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 27.07.2018
Erscheint als schwarze Vinyl-Edition (180g) im Gatefold.

Einflussreiche Hard Rock-Legende, Reality-TV-Star, Broadway-Ausflügler, Horrorfilm-Regisseur, Radiomoderator – "Dee Snider", die Donnerstimme und das Aushängeschild von Twisted Sister, hat
eine unfassbare Karriere hinter sich. Und doch hat der Ausnahmesänger noch lange nicht genug –insbesondere nicht vom Metal! Für sein neues Soloalbum "For The Love Of Metal" hat er sich namhafte Größen ins Boot geholt: Hatebreed-Shouter Jamey Jasta hat das Album produziert, als Studiogäste waren Howard Jones (ex-Killswitch Engage), Mark Morton (Lamb Of God), Alissa White-Gluz (Arch Enemy), Joel Grind und Nick Bellmore (Toxic Holocaust), und Charlie Bellmore (Kingdom Of Sorrow) mit von der Partie. Snider kommentiert das Werk folgendermaßen: "Das ist ein wirklich spannendes Album! Ich hätte nie gedacht, dass ich mal so eine Scheibe aufnehmen werde – besonders nicht an diesem Punkt meines Lebens. Jamey Jasta forderte mich heraus, eine zeitgenössische Rock/Metal-Platte aufzunehmen und ich nahm diese Herausforderung an.“ Das Resultat ist Metal durch und durch, voll von hymnischem Songwriting, welches zwischen moderner Heaviness und den Anfangstagen von Twisted Sister hin und her rast.

LP 1
1. Lies Are A Business 2. Tomorrow's No Concern 3. I am The Hurricane 4. American Made 5. Roll Over You 6. I'm Ready 7. Running Mazes 8. Mask 9. Become The Storm 10. The Hardest Way 11. Dead Hearts (Love Thy Enemy) 12. For The Love of Metal
Oliver Kube

von Oliver Kube (22.05.2018) Wer dachte, dass sich der New Yorker nach dem nun wohl endgültigen Ende von Twisted Sister ein wenig zurücknehmen und ausruhen würde, sieht sich getäuscht. Denn nach dem hervorragenden „We are the ones“ (2016) legt einer der Top-Frontmänner der 80er und 90er schon mit seinem nächsten Solowerk nach. Kein Songtitel illustriert seine Einstellung und Begeisterung zur Musik besser, als die druckvolle Hymne „I am the hurricane“. Dabei befindet sich Snider stimmlich noch immer auf dem Höhepunkt. Und auch musikalisch zieht er alle Register. Deftig groovende Stampfer wie „Lies are a business“ und „American made“ gelingen ebenso erstklassig wie speedige Nummern à la „Roll over you“ oder „Tomorrow’s no concern“. Und mit „Dead hearts (Love thy enemy)“ beweist er einmal mehr, welch großartiger (Power-)Balladensänger er ist, bevor er mit der Titel-Dampframme den perfekten Abschluss findet und sich textlich vor einer ganzen Reihe seiner Kollegen (Priest, Dio, Maiden, Lemmy etc.) verneigt.