Details

https://www.emp.de/p/follow-me%3A-kill%21/362056St.html
Artikelnummer: 362056St
16,99 € 7,99 €
Du sparst 52% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.09.2019 - 24.09.2019

Nur noch 5 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 362056
Geschlecht Unisex
Musikgenre Thrash Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Cripper
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 15.09.2017
Erscheint in der Erstauflage im schicken Digipak und mit CD-exklusivem Bonustrack.

Drei Jahre nach "Hyena" legen die Hannoveraner Thrasher um die charismatische Sängerin Britta Görtz endlich nach. Erbarmungslos und kompromisslos knallen die Songs nach vorne und so nimmt man die Maxime des Albums gerne im übertragenden Sinne für den Pit auf: "Follow me: Kill".
CD 1
1. Pressure 2. Into The Fire 3. World Coming Down (CD-only) 4. Mother 5. Shoot Or Get Shot 6. Bleeding Red 7. Comatose 8. Pretty Young Thing 9. Running High 10. Menetekel
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (12.06.2017) Dass die Zeit rast, merkt man immer dann, wenn überraschend das neue Album einer Band auftaucht, mit dem man nicht gerechnet hat. „Hyëna“ von Cripper hat schon wieder drei Jahre auf dem Buckel und nun stellt der Hannoveraner Fünfer ein neues Langeisen zur Diskussion, das die edle Klasse des Vorgängers noch einmal übertrumpft. Der „Extremgesang“ von Britta Görtz ist nicht jedermanns Sache. Das ist klar, aber im Gesamtkontext der Musik ein unverzichtbarer Faktor, der dem Stil der Band eine eigene Note verleiht. Der musikalische Mix aus modernem Thrash Metal mit old schooligen Elementen und einer hohen technischen Raffinesse ist äußerst effizient. „Follow me: Kill“ zeigt erneut einen gewaltigen Qualitätssprung, wobei nicht wenige Tracks den morbiden, düsteren Charme des ersten Fear Of God-Albums haben. Gerade die Tracks mit atmosphärischen Parts und teilweise Klargesang wie z.B. „Running high“ oder „World coming down“ sind der Hammer. Dagegen stehen stramm nach vorne marschierende Brecher wie „Bleeding red“ oder „Mother“. Dies ist zweifelsohne das zukünftige Referenzwerk von Cripper!