Details

https://www.emp.de/p/five/367258St.html
Artikelnummer: 367258St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 18.07.2019 - 19.07.2019

Add to cart options

Product Actions

Gratis Slipknot Sticker-Set

Gratis Sticker

Zu diesem Artikel schenken wir dir gratis Sticker von Slipknot. Bitte schön!

Artikelnummer: 367258
Geschlecht Unisex
Musikgenre Crossover
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Hollywood Undead
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.10.17
Auch auf auf dem fünften Album "Five" von der amerikanischen Formation Hollywood Undead geben sich Hip Hop und Metal erfolgreich die Klinke in die Hand. Das kommende Werk punktet zudem mit einer amtlichen Produktion - gebt Euch unbedingt den Vorabtrack "California dreaming"!
CD 1
1. California dreaming 2. Whatever it takes 3. Bad moon 4. Ghost beach 5. Broken record 6. Nobody's watching 7. Renegade 8. Black cadillac (feat. B-Real) 9. Pray (put em in the dirt) 10. Cashed out 11. Riot 12. We own the night 13. Bang bang 14. Your life
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (28.08.2017) Musikalisch haben Hollywood Undead immer ihr Ding gemacht. Oft in die Crossover-Ecke gesteckt, konnten sich die Herren aber aus dieser auch immer herrlich befreien. Mit dem fünften Album „Five“ wird dies erneut bewiesen. So sehr „California dreaming“ auch zu Beginn nach Clawfinger und Co. klingen mag, so Pop-affin ist dann letztendlich der Mittelpart, welcher selbst Linkin Park-Fans zu Tränen rühren dürfte. Einem epischen Touch, den selbst Jared Leto und seine Truppe nicht besser hinbekommen würde, präsentiert man in „Whatever it takes“. Ein Hauch von Skrillex schimmert bei „Pray (put em in the dirt)“, und „We own the night“ manifestiert sich kurzerhand als schmissige Ballade, die doch mit dem nötigen Druck ausgestattet ist. Man kann von Masken halten was man will und auch der steif gewordene Mittelfinger der Truppe bei ihren Konzerten mag nicht jedem Zuschauer schmecken, aber was Hollywood Undead mit „Five“ hier abliefern, ist großes Tennis. Rap-Metal, Core oder meinetwegen Crossover, Hollywood Undead waren noch nie so fett!