Details

https://www.emp.de/p/fegefeuer/389646St.html
Artikelnummer: 389646St

Variations

Product Actions

Rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 16.12.2019 - 17.12.2019

Nur noch 1 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand ab 15 €

Gratis Versand

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab 15 € Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert 15 €. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 389646
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Eisregen
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 26.10.2018
Kommt als Limited Edition auf schwarzem Vinyl im Gatefold.

Auch auf ihrem 13. Studioalben "Fegefeuer", weichen die Thüringer Extrem Metaller keinen Millimeter von ihrer kontroversen, ureigenen Linie ab. Songtitel wie z.B. „Knochentorte“, „Oben auf dem Leichenberg“, „Ich mach dich bleich“ und „Axtmann“ sprechen für sich.
LP 1
1. Vorhölle 2. Fegefeuer 3. Knochentorte 4. Oben auf dem Leichenberg 5. Alice im Wundenland 6. Axtmann 7. Es lauert 8. Opfer 9. Die Bruderschaft des 7. Tages 10. Fahlmondmörder 11. Ich mach dich bleich
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (12.09.2018) Kritiker mögen die vermaledeiten Seelen von Eisregen längst dort sehen, wonach die Thüringer Kultband ihr dreizehntes Studioalbum benannt hat: im „Fegefeuer“. In den Protagonisten lodert jedoch eine ganz andere Flamme, basierend auf kalten Leibern und nacktem Fleisch. Man muss die eigenwillige Poesie von Eisregen als makabre Kunst ansehen, die Hand in Hand mit ihrem außergewöhnlichen und ureigenem musikalischen Stilmix umhergeht. „Fegefeuer“ ist kauzig und schräg und dennoch irgendwie homogen und fast schon romantisch, wenn die Band um Frontmann Blutkehle Roth etwas melancholischere Töne, wie in „Alice im Wunderland“ anschlägt - ganz gleich ob es dabei ums Zerstückeln geht. Kurzum: Eisregen liefern jede Menge kontroverse und durchweg gelungene Sicko-Kost, allen voran der düstere Titelsong „Fegefeuer“, das schräge „Axtmann“, das etwas außergewöhnliche „Knochentorte“ sowie das schleppend-finstere „Die Bruderschaft des 7. Tages“.