Details

https://www.emp.de/p/fear-inoculum/453833St.html
Artikelnummer: 453833St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 19.09.2019 - 20.09.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 453833
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Tool
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 30.08.2019
Erscheint als spektakulĂ€re Special-Edition mit dem Album im tri-fold Soft Pack Video Brochure-Package (beinhaltet 4” HD-Bildschirm - aufladbar - mit exklusivem Videomaterial, einem USB Ladekabel, einem 2 Watt Lautsprecher sowie einem 36 Seiten fassendem Buch und einer MP3 Downloadcard (auf der Downloadcard sind 3 Bonustracks enthalten).

Die US-amerikanische Progressive-Macht Tool aus Los Angeles veröffentlicht das lang erwartete Album "Fear inoculum". Die Band stellt mit dem ersten neuen Output seit 13 Jahren wieder eindrucksvoll unter Beweis, wie wichtig Tool fĂŒr diesen Bereich sind und prĂ€sentieren ein weiteres Meisterwerk!

Tool grĂŒndeten sich 1990 und veröffentlichen bislang vier Multiplatin-Studioalben: „Undertow“ (1993), „Ænima“ (1996), „Lateralus“ (2001) und „10,000 Days“ (2006), zwei EPs: „72826“ (1991) und „Opiate“ (1992) sowie das limitierte Boxset „Salival“ (2000). Die Band wurde bis dato mit drei Grammy Awards ausgezeichnet: „Best Metal Performance“ fĂŒr „Ænima“ (1998), „Best Metal Performance“ fĂŒr „Schism“ (2002) und „Best Recording Package“ fĂŒr „10,000 Days“ (2007). Tool sind Danny Carey (Schlagzeug), Justin Chancellor (Bass), Adam Jones (Gitarre) und Maynard James Keenan (Gesang).
CD 1
1. Fear Inoculum 2. Pneuma 3. Invincible 4. Descending 5. Culling Voices 6. Chocolate Chip Trip 7. 7empest 8. Litanie contre la Peur (exclusive Bonustrack on Downloadcard) 9. Legion Inoculant (exclusive Bonustrack on Downloadcard) 10. Mockingbeat (excklusive Bonustrack on Downloadcard)
06.09.2019

von 06.09.2019 (Peter Kupfer) Vorbei sind die Zeiten des Wartens. Endlich, nach geschlagenen 13 Jahren haben Tool ein neues Album veröffentlicht. „Fear inoculum“ ist veröffentlicht und ja, die Tool-Meme darf man nun wieder in die Schublade legen. Hoffentlich nicht fĂŒr weitere 13 Jahre. Was Maynard James Keenan und seine MĂ€nner als Nachfolger fĂŒr „10,000 days“ fĂŒr uns bereithalten, ist wieder großes Kino. Dies fĂ€ngt bei einer opulenten Verpackung an. LED-Screen und Boxen um Zusatzmaterial dem Fan zu prĂ€sentieren. Ein umfangreiches Booklet on top, welches erneut beweisen dĂŒrfte, dass Tool irgendwie nicht von dieser Welt sind. Musikalisch gibt es genau das, was man von Tool erwartet. Ausufernde Songs, deren Spielzeit die 10 Minuten-Grenze meist ĂŒberschreitet. Dazwischen Loops und elektronische Spielereien, die auflockernd wirken. Alles sitzt, alles passt, aber Tool legen noch eine Schippe drauf. Songs wie „7empest“ oder auch „Pneuma“ sind Gott-gleich. Welch Können, welch Großtat. Tool gehören zu den begnadetsten Bands ĂŒberhaupt. Punkt!