Details

https://www.emp.de/p/fandigo/360823St.html
Artikelnummer: p2210621
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 360823
Geschlecht Unisex
Musikgenre Metalcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat 2-LP & CD
Produktthema Bands
Band Callejon
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 28.07.2017
Erscheint auf schwarzer 2-LP mit dem Album auf CD als Bonus im Gatefold!

Callejon präsntieren "Fandigo" den direkten Nachfolger zu "Wir sind Angst" aus dem Jahr 2015! Die Metalcore-Helden aus dem Rheinland konnten sich in den vergangenen 15 Jahren zu einer der führenden Bands der Deutschen Metalcore-Szene hocharbeiten und zählen auch heute noch zu den Fanlieblingen. "Fandigo" wurde von Moritz Enders, welcher bereits für Casper, Kraftklub und Jennifer Rostock arbeitete, gemixt! Fans sollten sich den 28. Juli im Kalender markieren!
CD 1
1. Der Riss in uns 2. Utopia 3. Pinocchio 4. Hölle Stufe 4 5. Total LP1 A 6. Monroe 7. ∅ 8. Das gelebte Nichts 9. Noch einmal 10. Mit Vollgas vor die Wand
CD 2
1. Powertrauer 2. Mein Gott ist aus Glas 3. 11°19′0″N, 142°15′0″O 4. Nautilus 5. Total LP2 A 6. Fandigo Umami 7. People are People 8. Callejon is Dead
CD 3
1. Der Riss in uns 2. Utopia 3. Pinocchio 4. Hölle Stufe 4 5. Monroe 6. ∅ 7. Das gelebte Nichts 8. Noch einmal 9. Mit Vollgas vor die Wand 10. Powertrauer 11. Mein Gott ist aus Glas 12. 11°19′0″N, 142°15′0″O 13. Nautilus 14. Fandigo Umami 15. People are People (Bonus Tracks) 16. Callejon is Dead (Bonus Tracks)
Peter Kupfer

von Peter Kupfer (14.06.2017) Die elementare Frage zum neuen Album von Callejon ist „Warum?“. Bereits der Track „Der Riss in uns“ zu Beginn des Albums wird alteingesessene Fans bis aufs Mark erschüttern. Synthie-Klänge treffen auf tiefsinnige Lyrics. Wo beim Vorgänger „Wir sind Angst“ noch vertonte Wut herrschte, muss man sich beim siebten Album auf eine musikalische Kehrtwende einstellen. In zwei Jahren entstand ein Album, welches introvertierter scheint, jedoch klar auf aktuelle Ereignisse in dieser Welt hinweist. Und wo man vor Jahren noch einen Hassbatzen losgelassen hätte, agiert man 2017 zielgerichteter und letztendlich effektiver. Die Trademarks von Callejon sind wahrlich nicht verloren gegangen, und letztendlich erweiterte man diese durch Einflüsse von Bands wie Depeche Mode, Morrissey, aber eben auch The Cure. Was sich krude anhört, harmoniert erschreckend gut. Callejon haben sich in 14 Songs neu erfunden. Eine Wandlung, welche überfällig war, um metalcorelastige Altlasten völlig abzuschütteln. Die Antwort auf die Frage? Ganz einfach: „Weil es so geiler ist!“