Even the devil believes

LP
Ausverkauft!
Mehr Produktdetails
Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Teilen

Artikelbeschreibung

Kommt als Limited Edition auf schwarzem Vinyl im Gatefold.

Stryper kehren mit ihrem neuen Album "Even the devil believes" zurück. Obwohl die Band für ihren christlichen Glauben bekannt ist, hat ihre jahrzehntelange Karriere im Heavy Metal sie zu viel mehr als nur einer "christlichen Metal"-Band gemacht. Sicher, das ist ein Teil von dem, was sie sind, aber am Ende des Tages sind sie einfach nur eine langjährige und gut respektierte Heavy Metal-Band, die bewiesen hat, dass ihr dauerhaftes Talent und ihre musikalischen Fähigkeiten intakt sind. Die Gruppe, die aus drei Gründungsmitgliedern besteht, darunter die Brüder Michael Sweet (Lead-Gesang, Gitarre) und Robert Sweet (Schlagzeug), Oz Fox (Gitarre) und der neueste Bandkollege, der erfahrene Bassist Perry Richardson (ehemals Firehouse), hat mit „Even the devil believes“ ihre bisher beste und kraftvollste Musik geschaffen.

Allgemein

Artikelnummer: 474578
Musikgenre Heavy Metal
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Stryper
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 04.09.2020
Gender Unisex

LP 1

  • 1.
    Blood From Above
  • 2.
    Make Love Great Again
  • 3.
    Let Him In
  • 4.
    Do Unto Others
  • 5.
    Even The Devil Believes
  • 6.
    How To Fly
  • 7.
    Divider
  • 8.
    This I Pray
  • 9.
    Invitation Only
  • 10.
    For God & Rock 'N' Roll
  • 11.
    Middle Finger Messiah

von Oliver Kube (13.07.2020) Mitte der 1980er avancierten die Kalifornier zu den ersten Glam Metal-Superstars mit christlicher Message. Der Vierer füllte große Hallen in Nordamerika, Japan und Europa und wurden von MTV rauf- und runtergedudelt. Dabei sammelte die Band diverse Gold- sowie Platin-Auszeichnungen ein, bevor man sich 1993 auflöste. Seit dem 2005er-Comeback geben sich die Männer um Frontmann Michael Sweet deutlich heavier als zu ihrer Ursprungszeit - eine Tradition, die auch auf Album Nummer 13 fortgesetzt wird, wie das an klassische Judas Priest erinnernde Eröffnungsstück „Blood from above“ und das majestätische „Make love great again“ gleich unmissverständlich klarstellen. Bei melodischen Krachern wie „Do unto others“ schimmern dazu noch NWOBHM-Einflüsse durch; speziell im Gitarrenspiel. Das alles ist in einem modernen, kraftvollen Sound gehalten. Anspieltipps für Zweifler, die Stryper noch immer mit Poison & Co. in einen Topf werfen, sind die bullig groovende, dennoch zum Mitsingen anregende Titelhymne, das treibende „Divider“ und der deftige Rausschmeißer „Middle finger messiah“.

Gibt es auch als:

Unsere EMPfehlungen für dich