Eric the red

CD
Mehr Produktdetails
Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 07.08.2020 - 08.08.2020

Nur noch 2 Stück vorrätig

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Endlich wird das zweite Heavy Metal meets Folk Album der vier furchtlosen Krieger von den Faröer Inseln mit einem anständigen Vertrieb gesegnet und neu aufgelegt. Einige Bonussongs vom Debut enthüllen bei abfallender Klangqualität leicht doomige Wurzeln.

Artikelnummer: 428588
Geschlecht Unisex
Musikgenre Folk Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Tyr
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 24.03.2006

CD 1

  • 1.
    The Edge
  • 2.
    Regin Smidur
  • 3.
    Dreams
  • 4.
    The Wild Rover
  • 5.
    Styrisvolurin
  • 6.
    Olavur riddararos
  • 7.
    Rainbow Warrior
  • 8.
    Ramund Hin Unge
  • 9.
    Alive
  • 10.
    Eric The Red
  • 11.
    God Of War
  • 12.
    Hail To The Hammer

von Björn Thorsten Jaschinski (16.03.2006) Würden die Faröer Inseln von deutschen Kegelclub-Prollurlaubern überschwemmt, dann hätten Tyr nicht so herrlich unbekümmert das Traditional „The wild rover“ - hierzulande als „An der Nordseeküste“ (Klaus & Klaus) berüchtigt - covern können. Sie wegen der latenten folkloristischen Motive in Musik und Text an den Viking Metal Horden Skandinaviens zu messen ist vermessen. Tyr musizieren viel näher, als die zumeist aus Death/Black Metal Sümpfen emporgestiegenen Genrevertreter wie Moonsorrow, Finntroll etc., an den Ursprüngen beider Ingredienzien: Folk und Metal. Und zwar Heavy Metal. Man kann davon ausgehen, dass selbst Bathory mit den Epen der Mittel-/Endphase an den Insulanern vorbeigegangen sind. Oder noch nicht dort angekommen, denn der kraftvolle, aber immer melodische Sound der vier Strategen ist so durch und durch traditionell, dass quasi alle Entwicklungsschübe seit der Erfindung des Speed Metals nicht mehr beachtet wurden. Insofern gilt allerhöchstens der Vergleich mit dem einstigen Vintersorg Seitenprojekt Otyg, welches auf zwei Alben jedoch das Mischverhältnis zu Gunsten des Folks umdrehte.