Epitome of torture

CD
Mehr Produktdetails
Erhältlich innerhalb 1 Woche

EMP gibt den Preisvorteil, der durch die Senkung der Mehrwertsteuer entsteht, an dich weiter. Der Rabatt wird dir automatisch im Warenkorb angezeigt.

Aktionsbedingungen "MwSt.-Rabatt": EMP gibt dir den preislichen Vorteil der gesetzlichen MwSt.-Senkung in Form eines pauschalen Rabatts an dich weiter. Dieser Rabatt wird dir online in deinem Warenkorb und in den Stores an der Kasse gewährt und von deinem Gesamteinkauf abgezogen. Du erhältst Online und im Store 2,52 % Rabatt (auf Lebensmittel 1,87%). Dieser wird dir vom Gesamtkaufpreis abgezogen. So berechnet sich der MwSt.-Rabatt: Ein Artikel hat den Preis von 119 €. Dieser Preis enthält weiterhin 19% MwSt. Durch die rechnerische Gutschrift des MwSt.-Vorteils wird der Artikel (online im Warenkorb / im Store an der Kasse) mit 116 € berechnet. Dein Rabatt in Höhe von 3 € entspricht -2,52% des ausgezeichneten Preises. Dies entspricht der gesenkten MwSt. von 16%. Bücher, Kaufgutschein, Backstage Club Mitgliedschaften und Pfand sind von der Reduzierung ausgeschlossen. Alle Informationen und Bedingungen findest du hier.

Artikelbeschreibung

Tom Angelripper und seine Jungs waren diesmal offensichtlich sehr kreativ. Immerhin drei Bonusstücke haben es nicht ganz auf „Epitome of torture“ geschafft, nämlich „Waterboarding“ und „Splitting the atom“ sowie das Motörhead-Cover „Ace of spades“ (die allesamt zu Vinyl-Ehren kommen).

Allgemein

Artikelnummer: 255859
Geschlecht Unisex
Musikgenre Thrash Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Sodom
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 26.04.2013
Geschlecht Unisex

von Matthias Mader (19.03.2013) Ich weiß nicht. Leicht gemacht habe ich es mir wirklich nicht, die neue Sodom-CD „Epitome of torture“ landete bereits des Öfteren in meinem Player. Irgendetwas ist definitiv anders, ich kann mir nur noch keinen Reim darauf machen, was es wirklich ist. Die Produktion klingt irgendwie ein bisschen weniger auf den Punkt als in der Vergangenheit (positiv formuliert nennt man das wohl „wärmer“), und auch das Songwriting ist hier und da vielschichtiger ausgefallen. „Into the skies“ beispielsweise erinnert an Motörhead und Tank. Definitiv bemerkbar macht sich auch der Neuzugang Markus „Makka“ Freiwald am Schlagzeug, der seinen eigenen Stil einbringt, sehr technisch und ziemlich flott zu Werke geht. Für mich ist „Epitome of torture“ alles andere als eine „typische“ Sodom-Scheibe (auch wenn mit „S.O.D.O.M.“ oder eben dem Titeltrack ein paar traditionelle Knarrenheinz-Kracher am Start sind). Das Material geht nicht unbedingt sofort ins Ohr - was ja nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen sein muss. Ich bin sehr gespannt auf die Reaktionen der Die-Hard-Fans!